• IT-Karriere:
  • Services:

Hackintosh-Anbieter Psystar verkauft weiter MacOS-Installer

Entscheidender Prozess gegen Apple ging zuvor verloren

Ein US-Bundesgericht hat in dem seit 17 Monaten laufenden Rechtsstreit zwischen Apple und Psystar erneut für den Mac-Hersteller entschieden. Doch Psystar verkauft weiter die Rebel-EFI-Software, mit der Mac OS X auf PCs installiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hackintosh-Anbieter Psystar hat erneut einen Prozess gegen Apple verloren. Bundesrichter Judge William Alsup aus Nordkalifornien hat am 15. Dezember 2009 verfügt, dass Psystar künftig weder Mac OS X auf nichtlizenzierter Hardware installieren noch Hardware anbieten darf, die dafür ausgelegt ist, Apples Lizenzbedingungen zu verletzten. Psystar muss Apple zudem 2,5 Millionen US-Dollar an Gebühren und Schadensersatz bezahlen. Dem ging ein 17-monatiger Rechtsstreit voraus.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. Dental Wings GmbH, Berlin

Im November 2009 hatte Alsup bereits gegen Psystar geurteilt. Reproduktion, Modifikation und Verbreitung von Mac OS X auf Nicht-Apple-Computern sei eine Urheberrechtsverletzung nach dem Copyright Act und ein Verstoß gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA). Psystars Anwälte wiesen die Vorwürfe auf Markenrechtsverletzung als "uninformiert und fehlgeleitet" zurück. Psystars Opencomputer-Produkte würden mit voll lizenzierten und unveränderten Versionen von Mac OS X verkauft.

Doch das Interesse der Käufer ist sehr gering: Laut dem Wirtschaftsexperten Matthew Lynde von Cornerstone Research, von dem Apple ein Gutachten bestellt hat, soll Psystar im Zeitraum von April 2008 bis Mitte August 2009 nur 768 Computer mit vorinstalliertem Mac OS X verkauft haben.

"Der Angeklagte muss spätestens bis Mitternacht, am 31. Dezember 2009, sein Geschäftsgebaren in Einklang mit der Auflage bringen", hieß es in der aktuellen Begründung. Dies müsse so schnell wie möglich eingeleitet werden.

Alsups Urteil betrifft nicht die Rebel-EFI-Software, mit der Mac OS X auf PCs installiert werden kann. Diese verkauft das Unternehmen weiter, obwohl der Richter davor gewarnt hat, dass dies riskant sei, da in weiteren Urteilen zu dem Produkt erneut gegen Psystar entschieden werden könne.

Möglichkeiten, um Mac OS X auf PCs zum Laufen zu bringen, gibt es bereits seit langem. Psystar ist nur eines der ersten Unternehmen, das Hackintoshs kommerziell anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Empire-EFI-User 18. Dez 2009

Wieso ne eingeschränkte VM benutzen, wenn sich OS X ohne großen Aufwand und Zusatzkosten...

Hippolarium 17. Dez 2009

Da kommt bestimmt sowas rum wie Scientology oder so :D hab auch gehört denen gehört LIDL.

Bassa 17. Dez 2009

Selbst wenn die Grafikkarten 512GB Speicher hätten - was willst Du damit? 512GB Grafik...

Switcherin 17. Dez 2009

Du hast es nur nicht verstanden. Es gibt kein Systemleiste. Es wird stets nur die Zeile...

minusXminus 17. Dez 2009

Illegale illegal beklauen? Darf man verurtiete Diebe beklauen? Darf man verurteilte Diebe...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /