Abo
  • Services:

Browsersize - wie andere die eigene Website sehen

Werkzeug veranschaulicht, wie sich die Größe von Browserfenstern auswirkt

Die Google-Entwickler Arthur Blume und Bruno Bowden haben mit Browsersize ein kleines Werkzeug veröffentlicht, das Webdesignern verdeutlichen soll, welche Teile einer Webseite im Browserfenster anderer Nutzer sichtbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Welcher Anteil an Nutzern kann welchen Bereich einer Webseite sehen? Diese Frage versucht Browsersize anschaulich zu beantworten. Dazu legt das Werkzeug eine Grafik über beliebige Webseiten, in der aggregierte Nutzerdaten zur jeweils verwendeten Größe des Browserfensters abgetragen sind.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

So lässt sich beispielsweise leicht erkennen, wie viele Nutzer einen Downloadbutton überhaupt ohne Scrollen zu Gesicht bekommen, wenn er nicht gerade in der linken oberen Ecke platziert ist. Das gibt zumindest einen Hinweis darauf, warum die Klickraten auf bestimmten Positionen unerwartet schlecht ausfallen.

Berücksichtigt wird dabei immer nur die Größe des für Webinhalte zur Verfügung stehenden Bereichs, also der Browser ohne Chrome und Seitenleisten.

Das Google-Labs-Projekt Browsersize steht unter browsersize.googlelabs.com zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

ratti 18. Dez 2009

Ich verstehe deinen Einwand nicht. Bestes Beispiel ist „google.com" selbst. Man kann sein...

aha 18. Dez 2009

Stimmt, und wenn der Inhalt größer ist als der Bildschirm dann bestellt Safari gleich...

flasherle 18. Dez 2009

Unter IE8 und windows xp oder 7 unter 1920*1200 auch absolut keine probleme. vll sollte...

NiemalsFullscreen 17. Dez 2009

Und 2/3 des Bildschirms weiß. Würde niemals in Fullscreen surfen. Aus diesem Grund stellt...

Der Kaiser! 17. Dez 2009

Wie kommst du darauf?


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /