Apple will iPod-Steuerung des Mac-Desktops patentieren

Alternativen bereits verfügbar

Apple hat in den USA ein Patent beantragt, in dem die Steuerung eines Macs über das iPhone beschrieben wird. Die Steuerung erfolgt dabei über WLAN oder Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,

Im

Patentantrag beschreibt Apple, wie das iPhone als Fernbedienung für den Mac eingesetzt werden soll. Dabei wird nicht nur die verkleinerte Abbildung des Desktops auf dem Bildschirm des mobilen Geräts, sondern auch die Steuerung des Mauszeigers sowie die Nutzung der auf dem Mac installierten Software geschildert beziehungsweise auch eine Sprachsteuerung. Damit soll der Mac allein über Sprachkommandos, die der Nutzer in sein iPhone spricht, kontrolliert werden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
  2. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
Detailsuche

Apple führt außerdem eine Tastatursteuerung auf, mit der der Mac effizienter als über einen Mauszeiger gesteuert werden könnte, darunter auch Makros, die ganze Befehlsketten auf Knopfdruck automatisch ausführen. Diese könnten zum Beispiel Automator-Aktionen ausführen, die der Nutzer zuvor entwickelt hat.

Ob aus dem Patentantrag jemals ein Patent oder ein Produkt wird, ist nicht abzusehen.

Fernsteuerungslösungen für das iPhone und den iPod touch gibt es schon jetzt in vielerlei Form. Sie basieren meist auf VNC und bilden den Mac-Bildschirm miniaturisiert auf dem Mobilgerät ab. Sie unterscheiden sich vor allem in der Steuerung und der Implementierung von Sondertasten. Die iPhone-Anwendung LogmeIn Iginition nimmt hier eine Sonderstellung ein - sie ist mit rund 24 Euro nicht nur recht teuer, sondern erfordert auch die Installation einer eigenen Software auf dem Mac oder dem Windows-Rechner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /