Abo
  • Services:

Notizzettelverwaltung Evernote für Android ist fertig

Kostenloses Angebot mit weniger Speicherplatz

Das Notizprogramm Evernote ist in einer kostenlosen Version für Android-Geräte erschienen. Damit können auch unterwegs Notizen, Tonaufnahmen, Fotos und Dokumente gespeichert werden. Bislang befand sich die Android-Version von Evernote in einer langen Betaphase, die nun abgeschlossen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Evernote für Android erlaubt das Erstellen von Textnotizen, die Archivierung von Fotos und Tonaufnahmen, die mit dem Handy aufgenommen werden. Diese Daten werden in einem Onlinearchiv von Evernote gespeichert und können auch am PC oder Mac sowie anderen Mobilgeräten wieder abgerufen und verändert werden.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Evernote versteht sich als digitales Notizbuch und kann aus Bildern heraus auch Texterkennungen vornehmen. Die Suche über alle Notizen hinweg durchsucht auch die aus den Fotos heraus erkannten Texte. So spart der Nutzer viel Tipparbeit und kann dennoch Notizen erfassen. Einen separaten Export der erkannten Texte bietet Evernote jedoch nicht an. Auch handschriftliche Texte, zum Beispiel über ein Grafiktablett, werden erfasst. Alle Notizen lassen sich verschlagworten, durchsuchen, drucken und bearbeiten.

In der kostenlosen Version können Nutzer außerdem Dateien wie PDFs speichern, kommerzielle Nutzer hingegen jeden beliebigen Dateityp. Die Größe eines Attachements ist auf 25 MByte beschränkt. Die kostenlose Variante des Notizprogramms erlaubt es dem Nutzer, bis zu 40 MByte Daten pro Monat auf die Evernote-Server hochzuladen. Der Premiumzugang kostet 5 US-Dollar im Monat und enthält ein Uploadlimit von 500 MByte im Monat sowie eine SSL-Verbindung.

Evernote steht außer für Android auch für Windows und Mac OS X sowie das iPhone, Blackberry und Windows Mobile bereit. Außerdem wurde eine Webapplikation entwickelt, um den Zugriff auch von fremden Rechnern zu ermöglichen.

Die Android-Implementierung unterstützt eine grafische Miniaturansicht aller Notizen, die aber nur bei schnellen Verbindungen eingeschaltet werden sollte. Die wesentlich einfacher gestaltete Listenübersicht kommt ohne Grafiken aus, ist weniger datenintensiv und lässt sich schneller abrufen.

Auf Wunsch speichert Evernote für Android über ein eingebautes GPS-Modul im Gerät auch die Position des Nutzers in der Notiz. In den Einstellungen kann diese Funktion aktiviert werden. Notizen lassen sich dann auch geografisch sortiert darstellen.

Wer bereits die Betaversion von Evernote auf dem Android-Handy installiert hat, soll diese entfernen und dann über den Android Market neu einspielen. Für den Betrieb ist mindestens Android OS 1.5 erforderlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 75,90€ + Versand
  3. 164,90€ + Versand

Gothic 17. Dez 2009

Ja, mit Kopie an die Bild-Zeitung.

Evernoter 17. Dez 2009

Man kommt an seine Notizen nur, wenn man online ist, da wird nix zurück synchronisiert...

Supreme 17. Dez 2009

Du hattest schon vor 30 Jahren ein Handy? Das gilt für ein Handy auch. Aber funktioniert...

DarkRoot 17. Dez 2009

...kann ich Notizen mit meinem Macbook synchronisieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /