Notizzettelverwaltung Evernote für Android ist fertig

Kostenloses Angebot mit weniger Speicherplatz

Das Notizprogramm Evernote ist in einer kostenlosen Version für Android-Geräte erschienen. Damit können auch unterwegs Notizen, Tonaufnahmen, Fotos und Dokumente gespeichert werden. Bislang befand sich die Android-Version von Evernote in einer langen Betaphase, die nun abgeschlossen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Evernote für Android erlaubt das Erstellen von Textnotizen, die Archivierung von Fotos und Tonaufnahmen, die mit dem Handy aufgenommen werden. Diese Daten werden in einem Onlinearchiv von Evernote gespeichert und können auch am PC oder Mac sowie anderen Mobilgeräten wieder abgerufen und verändert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Evernote versteht sich als digitales Notizbuch und kann aus Bildern heraus auch Texterkennungen vornehmen. Die Suche über alle Notizen hinweg durchsucht auch die aus den Fotos heraus erkannten Texte. So spart der Nutzer viel Tipparbeit und kann dennoch Notizen erfassen. Einen separaten Export der erkannten Texte bietet Evernote jedoch nicht an. Auch handschriftliche Texte, zum Beispiel über ein Grafiktablett, werden erfasst. Alle Notizen lassen sich verschlagworten, durchsuchen, drucken und bearbeiten.

In der kostenlosen Version können Nutzer außerdem Dateien wie PDFs speichern, kommerzielle Nutzer hingegen jeden beliebigen Dateityp. Die Größe eines Attachements ist auf 25 MByte beschränkt. Die kostenlose Variante des Notizprogramms erlaubt es dem Nutzer, bis zu 40 MByte Daten pro Monat auf die Evernote-Server hochzuladen. Der Premiumzugang kostet 5 US-Dollar im Monat und enthält ein Uploadlimit von 500 MByte im Monat sowie eine SSL-Verbindung.

Evernote steht außer für Android auch für Windows und Mac OS X sowie das iPhone, Blackberry und Windows Mobile bereit. Außerdem wurde eine Webapplikation entwickelt, um den Zugriff auch von fremden Rechnern zu ermöglichen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Android-Implementierung unterstützt eine grafische Miniaturansicht aller Notizen, die aber nur bei schnellen Verbindungen eingeschaltet werden sollte. Die wesentlich einfacher gestaltete Listenübersicht kommt ohne Grafiken aus, ist weniger datenintensiv und lässt sich schneller abrufen.

Auf Wunsch speichert Evernote für Android über ein eingebautes GPS-Modul im Gerät auch die Position des Nutzers in der Notiz. In den Einstellungen kann diese Funktion aktiviert werden. Notizen lassen sich dann auch geografisch sortiert darstellen.

Wer bereits die Betaversion von Evernote auf dem Android-Handy installiert hat, soll diese entfernen und dann über den Android Market neu einspielen. Für den Betrieb ist mindestens Android OS 1.5 erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gothic 17. Dez 2009

Ja, mit Kopie an die Bild-Zeitung.

Evernoter 17. Dez 2009

Man kommt an seine Notizen nur, wenn man online ist, da wird nix zurück synchronisiert...

Supreme 17. Dez 2009

Du hattest schon vor 30 Jahren ein Handy? Das gilt für ein Handy auch. Aber funktioniert...

DarkRoot 17. Dez 2009

...kann ich Notizen mit meinem Macbook synchronisieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. iPhone lädt Airpods: Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten
    iPhone lädt Airpods
    Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten

    Apple soll an Funktionen arbeiten, mit denen sich mobile Geräte gegenseitig laden lassen. Auch aus der Distanz soll das Laden künftig möglich sein.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /