• IT-Karriere:
  • Services:

Noch mehr Ärger für Intel

US-Wettbewerbsaufsicht FTC leitet Verfahren gegen Intel ein

Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) geht wegen wettbewerbsschädlichen Verhaltens gegen Intel vor. Der Chiphersteller habe Innovationen erstickt und den Konsumenten geschadet, lauten die Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Europäischen Kommission und zuletzt New Yorks Generalstaatsanwalt hat nun auch die US-Wettbewerbsaufsicht FTC ein Verfahren gegen Intel eingeleitet. Intel habe seine dominante Marktposition für eine Dekade ausgenutzt, um den Wettbewerb zu ersticken und sein Monopol zu stärken, meint die FTC. Dazu habe Intel eine systematische Kampagne gegen die Konkurrenten gefahren und ihnen den Marktzugang abgeschnitten.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin

Intel habe vor allem überlegene Konkurrenzprodukte ausgebremst, die dem eigenen Monopol im CPU-Bereich hätten gefährlich werden können. Dazu habe Intel Computerhersteller wie Dell, Hewlett-Packard und IBM mit Drohungen dazu bewogen, keine Chips bei Intels Konkurrenten zu kaufen.

Zudem habe Intel unter Geheimhaltung Compiler so verändert, dass die damit übersetzte Software auf den eigenen Chips schneller laufe als auf denen der Konkurrenz, so die FTC. Sie wirft Intel vor, Konkurrenten wie AMD so lange ausgebremst zu haben, bis die eigenen Produkte mit denen von AMD wieder mithalten konnten. Ähnlich sei Intel später auch im Markt für Grafikchips (GPUs) vorgegangen, als diese drohten, Intels CPUs das Wasser abzugraben, heißt es in der FTC-Mitteilung weiter.

Die US-Wettbewerbshüter äußern ausdrücklich Bedenken, Intel könnte sein Monopol mit wettbewerbsfeindlichen Methoden auch auf den Markt für GPUs ausdehnen. Entsprechend hatte sich auch schon Nvidias CEO Jen-Hsun Huang geäußert.

Um das zu verhindern und auch auf dem Prozessormarkt wieder für mehr Wettbewerb zu sorgen, will die FTC Intel Drohungen, Paketpreise und Exklusivvereinbarungen untersagen. Eine mündliche Anhörung zu dem Fall wurde für den 15. September 2010 angesetzt. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Intel den US-Kartellwächtern unter anderem seine Preisstruktur erklären will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles für 10,29€, Titanfall 2 für 4,49€, Die Sims 4 für 5,49€, Mafia 3...
  2. (nur ein Gutschein pro Kunde)

Bigfoo29 18. Dez 2009

Warum sollten sie das denn? x86 ist Intels Baby. Die werden nen Teufel tun, dem "was...

Bigfoo29 17. Dez 2009

Erstens heißt das "huldigt mir" und zweitens hab ich hier noch nen 286er von AMD. Wer...

Bigfoo29 17. Dez 2009

Die züchten wir nicht erst, die gibts schon lange. Um genau zu sein, gibts die eigentlich...

Bigfoo29 17. Dez 2009

Geil. Danke... sowas in etwa wollte ich auch schreiben. :-) Es geht um die kompletten...

Bigfoo29 17. Dez 2009

Wer weiß, wie Marktwirtschaft funktioniert, weiß auch, dass es den (langfristig) freien...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /