Noch mehr Ärger für Intel

US-Wettbewerbsaufsicht FTC leitet Verfahren gegen Intel ein

Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) geht wegen wettbewerbsschädlichen Verhaltens gegen Intel vor. Der Chiphersteller habe Innovationen erstickt und den Konsumenten geschadet, lauten die Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Europäischen Kommission und zuletzt New Yorks Generalstaatsanwalt hat nun auch die US-Wettbewerbsaufsicht FTC ein Verfahren gegen Intel eingeleitet. Intel habe seine dominante Marktposition für eine Dekade ausgenutzt, um den Wettbewerb zu ersticken und sein Monopol zu stärken, meint die FTC. Dazu habe Intel eine systematische Kampagne gegen die Konkurrenten gefahren und ihnen den Marktzugang abgeschnitten.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Intel habe vor allem überlegene Konkurrenzprodukte ausgebremst, die dem eigenen Monopol im CPU-Bereich hätten gefährlich werden können. Dazu habe Intel Computerhersteller wie Dell, Hewlett-Packard und IBM mit Drohungen dazu bewogen, keine Chips bei Intels Konkurrenten zu kaufen.

Zudem habe Intel unter Geheimhaltung Compiler so verändert, dass die damit übersetzte Software auf den eigenen Chips schneller laufe als auf denen der Konkurrenz, so die FTC. Sie wirft Intel vor, Konkurrenten wie AMD so lange ausgebremst zu haben, bis die eigenen Produkte mit denen von AMD wieder mithalten konnten. Ähnlich sei Intel später auch im Markt für Grafikchips (GPUs) vorgegangen, als diese drohten, Intels CPUs das Wasser abzugraben, heißt es in der FTC-Mitteilung weiter.

Die US-Wettbewerbshüter äußern ausdrücklich Bedenken, Intel könnte sein Monopol mit wettbewerbsfeindlichen Methoden auch auf den Markt für GPUs ausdehnen. Entsprechend hatte sich auch schon Nvidias CEO Jen-Hsun Huang geäußert.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um das zu verhindern und auch auf dem Prozessormarkt wieder für mehr Wettbewerb zu sorgen, will die FTC Intel Drohungen, Paketpreise und Exklusivvereinbarungen untersagen. Eine mündliche Anhörung zu dem Fall wurde für den 15. September 2010 angesetzt. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Intel den US-Kartellwächtern unter anderem seine Preisstruktur erklären will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 18. Dez 2009

Warum sollten sie das denn? x86 ist Intels Baby. Die werden nen Teufel tun, dem "was...

Bigfoo29 17. Dez 2009

Erstens heißt das "huldigt mir" und zweitens hab ich hier noch nen 286er von AMD. Wer...

Bigfoo29 17. Dez 2009

Die züchten wir nicht erst, die gibts schon lange. Um genau zu sein, gibts die eigentlich...

Bigfoo29 17. Dez 2009

Geil. Danke... sowas in etwa wollte ich auch schreiben. :-) Es geht um die kompletten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /