Univention gibt Corporate Server in Version 2.3 frei

UCS 2.3 mit aktualisiertem Managementsystem

Die neue Version des Univention Corporate Server 2.3 basiert auf Debian 5.0 und Kernel 2.6.30. Als grafische Oberfläche steht neben KDE jetzt auch der Gnome-Desktop zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Version 2.3 des Corporate Server hat Univention sein Managementsystem zur Konfiguration des Servers mit einem neuen Design ausgestattet, das die Handhabung deutlich verbessern soll. Speziell der Univention Directory Manager (UDM) wurde um etliche Javascript- und Ajax-Elemente erweitert und das Erstellen eigener Module vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d) Fachinformationen
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Mitarbeiter First Level Support IT (m/w/d)
    Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
Detailsuche

Der Linux-Kernel wurde auf die Version 2.6.30 gehievt, auf der eine Kernel-based Virtual Machine (KVM) läuft. Univention setzt auch weiterhin Xen als Hypervisor ein. Bei der Installation stehen die Dateisysteme Ext4 oder Btrfs zur Auswahl.

Zusätzlich wurde das Samba auf Version 3.3, der Verzeichnisdienst OpenLDAP auf Version 2.4.15 und das Datenbanksystem PostgreSQL auf die Version 8.3 aktualisiert. Als Sicherheitsframework dient SELinux. Als Anwendersoftware liegen Openoffice.org 3.1, Firefox 3.5 und der Adobe Flash Player 10 bei.

UCS 2.3 wird unter der GPL veröffentlicht. Die neue Version 2.3 steht als Vmware-Image zum Testen unter univention.de/vmwareimages.html zur Verfügung, ebenso wie eine Onlinedemo unter demo.univention.de. Iso-Images für 32- sowie 64-Bit-Plattformen können von der Univention-Webseite heruntergeladen werden. Eine einzelne Serverlizenz kostet 290 Euro. Darin sind ein Jahr Maintenance- und Installationssupport enthalten. Weitere Angebote können als PDF-Dateien heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Zip
Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
Artikel
  1. Quantum Dot: Samsung stellt komplett auf OLED um
    Quantum Dot
    Samsung stellt komplett auf OLED um

    Statt LCD wird Samsung allmählich nur noch QD-OLED-Panels bauen. Es sind schon 55- 65- und 34-Zoll-Panels für TVs und Monitore in Arbeit.

  2. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Urheberrecht: Sony kann vorerst DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony kann vorerst DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Sony kann den DNS-Resolver Quad9 als Störer haftbar machen und eine DNS-Sperre verlangen, entschied das Landgericht Hamburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /