• IT-Karriere:
  • Services:

Die Simpsons: 20 Jahre Do The Bartman

Sozialkritik, Humor, Technik und krude Synchronisation

Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie Simpson sind 20 Jahre alt. Immer noch hat Homer keine Vollglatze, Lisa hat nicht aufgegeben, die Welt zu verbessern und Maggie hat den Nuckel nicht abgelegt - doch Computer und Breitbild-TV haben bei der gelben Familie Einzug gehalten. Ein Blick auf eine besondere Serie.

Artikel veröffentlicht am ,

20 Jahre läuft die Zeichentrick-Serie Die Simpsons (The Simpsons) jetzt auf dem US-Fernsehsender Fox. Die gelbe Familie aus Springfield ist heute noch so jung wie 1989, als Homer und Marge Simpson mit ihren Kindern Bart, Lisa und Maggie erstmals im Serienformat auf den Bildschirmen flimmerten - damals meist im Röhrenfernseher.

Als die Simpsons begannen, die Welt zu erobern und sich sozialkritisch mit der Gesellschaft auseinandersetzten, ohne auf Humor zu verzichten, gab es noch kaum Computer und an etwas anderes als Röhrenfernseher dachte damals kaum einer. Der ein oder andere Simpsons-Fan wird möglicherweise noch in den Windeln gelegen haben.

 
Video: Bart Simpson und sein Vater Homer

Die Simpsons sind damit die bisher am längsten laufende Zeichentrickserie des US-Fernsehsenders Fox. Mit der Zeit prägten die Simpsons die Gesellschaft. Ausbrüche wie "D'oh" oder das scharfe "Nein!" als deutsches Äquivalent sind in der Sprache ebenso üblich geworden wie ein fieses Nelson-"Ha-Ha", das den Benutzer als Simpsons-Gucker outet.

Simpsons und Fox

Als die Simpsons 1989 beim konservativen Fernsehsender Fox anliefen, wusste das Sendermanagement vermutlich nicht, was es da erwartete. Denn die Simpsons sind alles andere als konservativ. Allen voran spricht Lisa unangenehme Themen an, die so gar nicht in das Bild des Senders passen: kritischer Umgang mit der Gesellschaft, Umweltthemen und natürlich auch Widerspruch zu politischen Entscheidungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Simpsons: 20 Jahre Do The Bartman 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)

Der Kaiser! 22. Feb 2012

Geht mir genauso.

Der Kaiser! 22. Feb 2012

Es hängt als Kirchenmitglied immer ein Damoklesschwert über deinem Kopf: Mach was wir...

Der Kaiser! 22. Feb 2012

Wenn ich wissen will was es bedeutet, kann ich es ja nachschlagen!

Der Kaiser! 22. Feb 2012

Den ich im Fernsehen am liebsten jedesmal überspringen würde. Der ist sowas von lahm. Das...

horst_the_host 23. Dez 2009

Von 11-18 Uhr entwickle ich Software. Und würde gerne abends auf Golem dann z.B...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /