Facebook-Spieleanbieter Zynga: Investorengeld aus Russland

Macher von Mafia Wars und Farmville bekommen eine Finanzspritze

Mehr als 200 Millionen US-Dollar hat die russische Firma Digital Sky Technologies (DST) schon in Facebook investiert, jetzt steckt das Unternehmen rund 180 Millionen US-Dollar in den Social-Games-Anbieter Zynga, der vor allem für Mafia Wars und Farmville bekannt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das russische Unternehmen Digital Sky Technologies hat erst Mitte 2009 Facebook-Anteile im Wert von über 200 Millionen US-Dollar gekauft, mittlerweile besitzt die Firma rund 3,5 Prozent an dem sozialen Netzwerk. Jetzt investiert DST rund 180 Millionen US-Dollar in Zynga, schreibt die New York Times. Zynga bietet insbesondere auf Facebook werbefinanzierte Social Games an, etwa Mafia Wars und Farmville. In früheren Finanzierungsrunden hat Zynga knapp 40 Millionen US-Dollar gesammelt.

Stellenmarkt
  1. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  2. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
Detailsuche

Laut New York Times investiert DST sein Geld auf ähnlich ungewöhnliche Art wie bei Facebook, das wie Zynga nicht an der Börse gelistet ist. Zum einen kauft DST Anteile direkt von dem Unternehmen, zum anderen übernimmt es Mitarbeiteraktien. DST gehört unter anderem ein großer Anteil an Mail.ru, einem der größten Webangebote in Russland.

Unternehmen, die im Bereich der Social Games tätig sind, sind derzeit heiß begehrt: November 2009 hat Electronic Arts bekanntgegeben, rund 275 Millionen US-Dollar in den Zynga-Konkurrenten Playfish investiert zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spizi 27. Mai 2010

Ja, leider ohne Sinn für den Spieler and für die Macher :)

wef 18. Dez 2009

Du bist dumm! Guck dir mal Volker Pispers an und schmier dir deine...

Doomchild 17. Dez 2009

Aua, aua, aua!

Doomchild 17. Dez 2009

Mag sein. Da aber jede beschissene Umfrage als eigenes App gilt, muß man sich allen, aber...

HansBambel 16. Dez 2009

die heissen Zynga und nich Zygna *klugscheiß*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /