Bruce Perens stellt Busybox-Klage infrage

Entwickler beklagt mangelndes Mitspracherecht

Der Urheber der Busybox-Software Bruce Perens hat die Klage der Software Freedom Law Center (SFLC) gegen namhafte Hersteller als kontraproduktiv bezeichnet. Diese Klage schrecke potenzielle Kunden ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Perens beklagt in seinem Blog zunächst, er sei in der Klage nicht vertreten, obwohl er als Urheber noch Copyright-Rechte an der Software habe. Vor allem die in der Klage genannte Version 0.60.3 der Software enthalte noch Code von ihm. Er beschuldigt die gegenwärtigen Kläger Erik Andersen und Rob Landley, Copyright-Vermerke entfernt zu haben. Landley hatte bereits wiederholt behauptet, der gegenwärtige Code enthalte keine Zeile von Perens mehr.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
  2. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
Detailsuche

Dem SFLC wirft Perens vor, bei der Auswahl der Kläger zu selektiv zu sein. Andere Busybox-Programmierer seien ebenfalls an die SFLC wegen Lizenzverstößen herangetreten, aber abgewiesen worden. Zusammen übten sie sich gegenwärtig noch in Zurückhaltung, um die Rechtsstreitigkeiten vor Gericht nicht zu beeinflussen, ihre Geduld sei jedoch begrenzt.

Dennoch strebe er selbst keine Klage an, sondern versuche, mit den Beklagten zu einer einvernehmlichen Lösung zu gelangen. Er stehe als Berater zur Seite, um den Busybox-Code mit allen Lizenzbestimmungen gebührlich zu implementieren. Er gibt als Beispiel die Firma Sony an, die entsprechende Software unter die GPL gestellt hat, ohne Schaden zu nehmen.

Perens moniert, etliche seiner Kunden würden durch die Gerichtsstreitigkeiten abgeschreckt, die Klage sei der durchaus legitimen Verbreitung des Codes nicht dienlich. Dennoch sollte seiner Meinung nach die Einhaltung der Lizenzbestimmungen der GPL durchgesetzt werden. Er würde allerdings unter gewissen Umständen auf sein Copyright verzichten, wenn er es für angebracht hält. Das gelte auch für Fälle, in denen bereits gegen die Lizenzbestimmungen verstoßen wurde und die Verstöße mit seiner Hilfe rückgängig gemacht wurden.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Forum von Slashdot.org zu dem Thema springt Perens ein weiterer ehemaliger Busybox-Programmierer unter dem Alias "Diesel Dave" bei. Nach seinen Angaben übernahm er das Projekt von Perens und betreute es für zwei Jahre. Er behauptet, Langley schon damals davor gewarnt zu haben, die Copyright-Zusätze zu entfernen. Perens selbst äußert sich im Forum nochmals in gleicher Form wie zuvor in seinem Blog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 05. Aug 2010

Kann er. Wenn sein Code allerdings auf Code aufbaut, der unter der GPL steht, müsste er...

spanther 17. Dez 2009

Der hat garnichts, soviel ist sicher! ;) Das einzige was er hat ist eine Signatur mit...

16Bitiges Bit 17. Dez 2009

Klar gibt es von PowerPC auch ein paar Embedded-Varianten. Aber die gibt es sogar von...

Q45 16. Dez 2009

Kommt darauf an. Hast Du beim Lesen eine plötzliche Antipathie gegen Ballmer und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. Kryptowährungen: EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen
    Kryptowährungen
    EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen

    Sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sollen künftig ähnlichen Transparenzregeln unterliegen wie normale Geldtransfers.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Ziele gänzlich verfehlt: Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg
    "Ziele gänzlich verfehlt"
    Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg

    Das Innenministerium hat die Nutzung von De-Mail um den Faktor 1.000 falsch eingeschätzt. Es soll daher die Einstellung des Dienstes prüfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /