• IT-Karriere:
  • Services:

Intel zeigt Details zu CPUs mit 32 und 22 Nanometern

Immersionslithographie und neue Belichtung auch für übernächsten Shrink

In München hat Intel vor Journalisten im Vorfeld des Marktstarts der Clarkdale-Prozessoren einen kleinen Einblick in die Fertigungstechniken gegeben. Für die Anfang 2010 erwarteten 32-Nanometer-CPUs wurden die Prozesse so umstrukturiert, dass sie auch für 22-Nanometer-Technik noch halten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit nunmehr sechs Jahren verkleinert Intel die Strukturbreite seiner Prozessoren in allen Jahren mit ungerader Zahl. 2009 stehen also eigentlich noch die 32-Nanometer-Prozessoren der Westmere-Familie mit Clarkdale für Desktops und Arrandale für Notebooks auf dem Plan. Da beide jedoch wegen der Wirtschaftskrise verschoben wurden, kommen sie erst im Januar 2010 auf den Markt - vorstellen will Intel seine 32-Nanometer-Technik aber nun noch kurz vor dem Ende des Jahres 2009.

 

Inhalt:
  1. Intel zeigt Details zu CPUs mit 32 und 22 Nanometern
  2. Intel zeigt Details zu CPUs mit 32 und 22 Nanometern

Wie der Chiphersteller auf einer Veranstaltung in München erklärte, wird das eigentliche Gate des Prozessors beim Wechsel von 45 zu 32 Nanometern um 40 Prozent verkleinert: Es ist nun nur noch 12 statt 21 Nanometer breit. Das ist die größte Reduzierung seit der 90-Nanometer-Technik, bei der Intel mit berüchtigtem Pentium 4 mit dem Kern Prescott gegen die intern "power wall" genannte Beschränkung durch Leckströme gelaufen war.

Mit 45-Nanometer-Technik hatte Intel die High-k-Metal-Gates eingeführt; diese Konstruktion geht nun mit 32 Nanometern in die zweite Generation. Die Veränderung der Transistorkonstruktion mit noch besseren Isolatoren und einem viel schmaleren Gate nahm der Chiphersteller zum Anlass, auch die Fertigungstechnik umzukrempeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel zeigt Details zu CPUs mit 32 und 22 Nanometern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

StahlInGradTerm... 17. Dez 2009

Grüß Gott! Shalom, oder, für die Kiffer: Peace! Aufgrund der gestiegenen Gas und Ölpreise...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
    Google Stadia im Test
    Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

    Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
    2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
    3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

      •  /