• IT-Karriere:
  • Services:

Zusatzinhalte sollen E-Books attraktiver machen

Verlag will mit Sondereditionen E-Book-Verkäufe ankurbeln

Bei CDs und DVDs gibt es das schon lange: die Sonderausgabe mit Zusatzmaterial wie weiteren Liedern oder Szenen, die in der Kinofassung nicht zu sehen waren. Ein US-Verlag plant solche Sondereditionen auch für E-Books. Sie sollen zeitlich begrenzt erhältlich und teurer sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige US-Verlage erwägen wegen des Preiskampfs auf dem E-Book-Markt, die digitalen Ausgaben zeitversetzt zu den gedruckten zu veröffentlichen. Einen anderen Weg will der US-Verlag Macmillan einschlagen: Er plant, anfangs digitale Sondereditionen herauszubringen, die entgegen dem Trend sogar teurer als die gebundenen Bücher sein sollen, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. BAHN-BKK, Münster
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Als Lockmittel soll Zusatzmaterial dienen, wie es auch auf den Sondereditionen bei DVDs enthalten ist, beispielsweise ein Interview mit dem Autor. Die digitale Sonderausgabe soll zeitgleich mit der gebundenen erscheinen, aber nur für einen begrenzten Zeitraum erhältlich sein: Nach drei Monaten wird ein Buch nur noch als normale E-Book-Ausgabe angeboten.

Erst Papier, dann digital

Die Sondereditionen werde es allerdings nicht für alle Bücher geben, schränkt der Verlag ein. Einige Bestseller werden nur als einfaches E-Book erscheinen. Diese sollen dann mit deutlichem zeitlichem Abstand zu den gebundenen Büchern auf den Markt kommen. Macmillan, der wie Golem.de zur deutschen Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehört, plant, im ersten Quartal 2010 ins E-Book-Geschäft einzusteigen.

Die meisten digitalen Bücher kosten in den E-Book-Shops von Amazon und Barnes & Noble 10 US-Dollar. Für ein gebundenes Buch hingegen muss der Kunde mindestens 25 US-Dollar bezahlen. Im Sommer hatte erstmals der US-Verlag Sourcebooks angekündigt, einen Roman erst ein halbes Jahr nach Erscheinen der gedruckten Ausgabe als E-Book herauszubringen. Auch die Verlage Simon & Schuster, Hachette und Harper Collins erwägen, gedruckte und digitale Ausgaben künftig nacheinander zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

Anonymer Nutzer 17. Dez 2009

Na, gerade das soll ja schließlich auch ein Ende haben. Wo kommen wir denn da hin, wenn...

Dr Obvious 17. Dez 2009

Schon mal ein eBook ... - verliehen? - weiterverkauft? - was drin angestrichen und...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2009

Tja, die Verlage machen natürlich den selben Fehler wie die Musikindustrie. Wo lernen die...

Ftee 17. Dez 2009

Aber solange ich für ein Buch was ich bei bol.de kaufe mir einen passenden Reader, meinen...

23-ß 16. Dez 2009

Tollo!


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

      •  /