Abo
  • IT-Karriere:

Durchblick im Linux-Dschungel

Mandriva 2010.0

Die Linux-Distribution Mandriva aus Frankreich bietet seit jeher eine ausgezeichnete Hardware-Unterstützung. Proprietäre Treiber samt Firmware werden auch auf der kostenlosen Installations-CD Mandriva One mitgeliefert, die es in einer Gnome- und KDE-Version zum Download gibt. Mandriva bringt parallel dazu eine Variante heraus, die nur aus freier Software besteht. Die Installation von der Live-CD ist ähnlich einsteigerfreundlich und überschaubar wie die unter Ubuntu.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Mandriva hatte eine Weile die Red-Hat-Distribution als Vorbild, war aber bald eigene Wege gegangen. Übrig geblieben ist die Paketverwaltung, die auf dem Red Hat Packet (RPM) Manager basiert. Allerdings haben Mandrake-Entwickler die RPM-Basis erweitert und automatisiert. Daraus entstand das gegenwärtig genutzte Urpmi-Format. Die gut gefüllten Repositories sind nach Debian-Vorbild in drei Zweige aufgeteilt, den Hauptzweig main, einen Nebenzweig contrib und den proprietären Zweig non-free.

Die aus Mandrake und Connectiva entstandene Linux-Distribution ist durchaus auch für fortgeschrittene und professionelle Anwender geeignet, bringt jede Menge Software in Repositories und mit den Drak-Tools auch eine umfangreiche Systemsteuerung mit etlichen Konfigurationswerkzeugen. Die aktuelle Version 2010 ist als Live-CD über die Mandriva-Webseite zum Download verfügbar.

Mandrivas Enterprise Server ist kostenpflichtig und wird fünf Jahre lang mit Updates versorgt. Die einfachste Variante mit einjährigem Support kostet 300 Euro. Die freie Variante lässt sich mit einigen Klimmzügen zu einem Server ausbauen.

 Durchblick im Linux-DschungelDurchblick im Linux-Dschungel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 334,00€
  3. 245,90€ + Versand

anchy 10. Nov 2010

Hallo, ich wollte mal auch sagen das ich auf Pacman Spielen stehe. Er ist wircklich...

neu 03. Mär 2010

was ist mit Puppy Linux, testen. Viel Spass

firle fanz 16. Jan 2010

... und bin bei Sidux hängengeblieben, weil die ein Ich nutze seit etwa 3 Jahren fast...

kada 07. Jan 2010

darf ich nochmal nachhaken, mint_user? Läuft die Dropbox mit des Respo von Super-OS???

Blork 05. Jan 2010

Einfach neuen Ordner anlegen und so nennen: GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /