• IT-Karriere:
  • Services:

Durchblick im Linux-Dschungel

Fedora 12

Fedora richtet sich vornehmlich an versierte Linux-Anwender. Von der Installations-DVD ist die Linux-Distribution in wenigen Klicks installiert, bietet aber auch während der Installation zahlreiche Eingriffsmöglichkeiten. Ohne Zutun des Benutzers landet das System auf einer LVM-Partition. Auffällig sind die Software-Installationsoptionen: Hier bietet Fedora gleich eine vollständige Entwicklungsumgebung und einen Webserver an.

 

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

Auch nach der Installation macht Fedora den Eindruck einer professionellen Workstation, der Desktop ist in Gnome-Manier schlicht gehalten. Eine zentrale Konfigurationsverwaltung fehlt, einzelne Tools übernehmen die Eingriffsmöglichkeiten. Fedora setzt als freier Red-Hat-Abkömmling auf eine RPM-basierte Softwareverwaltung.

Bei der Installation spielt Fedora zwar bereits zahlreiche Software-Pakete ein - etwa für das Abspielen von Multimediadateien -, allerdings fehlen proprietäre Codecs oder Treiber. Diese können nachträglich über externe Repositories nachinstalliert werden, eine Liste findet sich im Internet. Fedora wagt sich in der Entwicklung stets weit vor. In der aktuellen Version sind Virtualisieriungsfunktionen enthalten, die es bei anderen Distributionen noch nicht gibt. Fedora setzt komplett auf freie Software, dem Anwender ist es überlassen, aus inoffiziellen Repositories proprietäre Software nachzuinstallieren.

Einzelne Releases werden etwa ein Jahr lang gepflegt. Ein Update auf die aktuelle Version ist nicht einfach, eine Wiki-Seite gibt eine Anleitung dazu. Neben den offiziellen Fedora-Distributionen, gibt es auch etliche, sogenannte Spins, die auf Fedora-Basis andere Desktops mitbringen, etwa eine Variante mit dem LXDE-Desktop. Auch Fedora ist regelrecht für den Einsatz als Server prädestiniert. Sämtliche Software, die für den Serverbetrieb notwendig ist, liegt bereits auf der DVD bei.

Fedora ist stets auf dem aktuellen Stand und bringt oft Funktionen mit, die andere Distributionen noch nicht eingebaut haben. Als Desktop-System ist Fedora bei Entwicklern und Systemadministratoren aber auch Desktop-Benutzern vor allem wegen seiner Stabilität sehr beliebt. Unter Fedora ist der Desktop Gnome die erste Wahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Durchblick im Linux-DschungelDurchblick im Linux-Dschungel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. 569€ (Bestpreis!)

anchy 10. Nov 2010

Hallo, ich wollte mal auch sagen das ich auf Pacman Spielen stehe. Er ist wircklich...

neu 03. Mär 2010

was ist mit Puppy Linux, testen. Viel Spass

firle fanz 16. Jan 2010

... und bin bei Sidux hängengeblieben, weil die ein Ich nutze seit etwa 3 Jahren fast...

kada 07. Jan 2010

darf ich nochmal nachhaken, mint_user? Läuft die Dropbox mit des Respo von Super-OS???

Blork 05. Jan 2010

Einfach neuen Ordner anlegen und so nennen: GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /