Abo
  • IT-Karriere:

Durchblick im Linux-Dschungel

Fedora 12

Fedora richtet sich vornehmlich an versierte Linux-Anwender. Von der Installations-DVD ist die Linux-Distribution in wenigen Klicks installiert, bietet aber auch während der Installation zahlreiche Eingriffsmöglichkeiten. Ohne Zutun des Benutzers landet das System auf einer LVM-Partition. Auffällig sind die Software-Installationsoptionen: Hier bietet Fedora gleich eine vollständige Entwicklungsumgebung und einen Webserver an.

 

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Region Rhein/Main

Auch nach der Installation macht Fedora den Eindruck einer professionellen Workstation, der Desktop ist in Gnome-Manier schlicht gehalten. Eine zentrale Konfigurationsverwaltung fehlt, einzelne Tools übernehmen die Eingriffsmöglichkeiten. Fedora setzt als freier Red-Hat-Abkömmling auf eine RPM-basierte Softwareverwaltung.

Bei der Installation spielt Fedora zwar bereits zahlreiche Software-Pakete ein - etwa für das Abspielen von Multimediadateien -, allerdings fehlen proprietäre Codecs oder Treiber. Diese können nachträglich über externe Repositories nachinstalliert werden, eine Liste findet sich im Internet. Fedora wagt sich in der Entwicklung stets weit vor. In der aktuellen Version sind Virtualisieriungsfunktionen enthalten, die es bei anderen Distributionen noch nicht gibt. Fedora setzt komplett auf freie Software, dem Anwender ist es überlassen, aus inoffiziellen Repositories proprietäre Software nachzuinstallieren.

Einzelne Releases werden etwa ein Jahr lang gepflegt. Ein Update auf die aktuelle Version ist nicht einfach, eine Wiki-Seite gibt eine Anleitung dazu. Neben den offiziellen Fedora-Distributionen, gibt es auch etliche, sogenannte Spins, die auf Fedora-Basis andere Desktops mitbringen, etwa eine Variante mit dem LXDE-Desktop. Auch Fedora ist regelrecht für den Einsatz als Server prädestiniert. Sämtliche Software, die für den Serverbetrieb notwendig ist, liegt bereits auf der DVD bei.

Fedora ist stets auf dem aktuellen Stand und bringt oft Funktionen mit, die andere Distributionen noch nicht eingebaut haben. Als Desktop-System ist Fedora bei Entwicklern und Systemadministratoren aber auch Desktop-Benutzern vor allem wegen seiner Stabilität sehr beliebt. Unter Fedora ist der Desktop Gnome die erste Wahl.

 Durchblick im Linux-DschungelDurchblick im Linux-Dschungel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  3. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  4. GRATIS

anchy 10. Nov 2010

Hallo, ich wollte mal auch sagen das ich auf Pacman Spielen stehe. Er ist wircklich...

neu 03. Mär 2010

was ist mit Puppy Linux, testen. Viel Spass

firle fanz 16. Jan 2010

... und bin bei Sidux hängengeblieben, weil die ein Ich nutze seit etwa 3 Jahren fast...

kada 07. Jan 2010

darf ich nochmal nachhaken, mint_user? Läuft die Dropbox mit des Respo von Super-OS???

Blork 05. Jan 2010

Einfach neuen Ordner anlegen und so nennen: GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /