Abo
  • IT-Karriere:

Durchblick im Linux-Dschungel

Jenseits der großen Desktops gibt es noch ein wahres Biotop kleinerer Varianten: Der Enlightenment-Desktop beispielsweise bietet Animationen, die unter anderen Desktops mancher Grafikkarte zu viel Leistung abverlangen würden, und auch der verbreitete Xfce-Desktop beansprucht weder die Grafikkarte noch den Arbeitsspeicher übermäßig.

Auswahlkriterium Software: aktuell oder stabil?

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Dann bleibt noch die Softwareauswahl. Manche Programme dienen nur einem bestimmten Zweck, andere bieten umfassende Unterstützung für einen ganzen Bereich. Manche Software dürfte auch Windows- oder oder Mac-OS-X-Nutzern bekannt sein, darunter die Bürosuite Openoffice.org, der Browser Firefox, der Mediaplayer VLC oder die Bildbearbeitung Gimp. Die meiste Software liegt bereits vorkompiliert in Repositories genannten Quellen, aus denen sie sich über Paketmanager oft mit einem Klick oder auf Wunsch per Kommandozeile installieren und aktualisieren lässt. Nur selten muss Software unter Linux heutzutage noch kompiliert werden.

Paketmanager halten das gesamte System auf dem aktuellen Stand und zeigen Detailinformationen an, auch wenn sich die Software auf verschiedene Quellen verteilt. Abhängigkeiten werden dabei aufgelöst, beispielsweise wenn ein Programm Bibliotheken gegebenenfalls in konkreten Versionen voraussetzt. Die grafischen Paketmanager nehmen dem Anwender sämtliche Installationsschritte ab, Linux-Wissen ist selten erforderlich. Und genauso schnell sind ungeliebte Programme auch wieder vom Rechner verschwunden.

Wahl ohne Qual

Anhand der genannten Kriterien - und einiger weiterer - haben wir unsere Auswahl getroffen. Eine erweiterte Übersicht über Linux-Distributionen bietet Distrowatch.com, das sich komplett diesem Thema widmet.


 Durchblick im Linux-DschungelDurchblick im Linux-Dschungel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

anchy 10. Nov 2010

Hallo, ich wollte mal auch sagen das ich auf Pacman Spielen stehe. Er ist wircklich...

neu 03. Mär 2010

was ist mit Puppy Linux, testen. Viel Spass

firle fanz 16. Jan 2010

... und bin bei Sidux hängengeblieben, weil die ein Ich nutze seit etwa 3 Jahren fast...

kada 07. Jan 2010

darf ich nochmal nachhaken, mint_user? Läuft die Dropbox mit des Respo von Super-OS???

Blork 05. Jan 2010

Einfach neuen Ordner anlegen und so nennen: GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /