Abo
  • IT-Karriere:

Durchblick im Linux-Dschungel

Linux für Netbooks: Ubuntu Netbook Remix 9.10 und Moblin 2.1

Ubuntu Netbook Remix (UNR) bringt die gewohnt stabile und erweiterbare Ubuntu-Umgebung auch auf Netbooks. Die Ubuntu-Variante hat einen speziell für die niedrigere Auflösung angepassten Gnome-Desktop dabei. Auch Kernel und Module wurden so ausgewählt, dass die Notebook-Zwerge ohne Zutun des Anwenders funktionieren. UNR wird offiziell von Canonical unterstützt und liegt als USB-Image auf den Webservern und Mirrors des Ubuntu-Anbieters Canonical bereit.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Das von Intel gegründete Moblin-Projekt entstand 2007 und wird heute von der Linux-Foundation weitergeführt. Es entwickelt eine Distribution speziell für Netbooks und MIDs (Mobile Internet Devices) sowie dazu gegebenenfalls notwendige Komponenten, auf die auch andere Distributionen zurückgreifen. Dabei stehen schnelle Bootzeiten und hervorragende Hardware-Unterstützung für Intels auf Atom basierende Plattformen im Vordergrund. Der integrierte Browser, der aus dem Mozilla-Projekt entstand, bringt gleich einen integrierten Flash-Player mit. Ebenfalls mit dabei: Etliche Codecs für das Abspielen von Multimedia-Daten.

Wider die starren Systeme

Die Vielzahl der Linux-Distributionen sind zwar kompliziert zu durchschauen, doch für den Anwender sind genau diese Vielfalt und Flexibilität entscheidende Vorteile. Denn er muss sich nicht mit einem starren System herumärgern, sondern kann sich sein System mit Linux nach eigenem Gusto gestalten.

Das wichtigste Auswahlkriterium ist dabei gegenwärtig, ob eine Linux-Distribution auch mit der Hardware-Peripherie klarkommt. Hier punktet Ubuntu und dessen Derivat Linux Mint vor allen anderen, denn die Distributionen machen es auch Einsteigern leicht, Treiber nachzurüsten. Wer unter Linux Software entwickeln will, sollte sich Fedora ansehen, Opensource Puristen und Anwender, die ein stabiles System benötigen, sind mit Debian gut beraten. Opensuse und Mandriva bieten für Einsteiger und Fortgeschrittene gute Einsatzmöglichkeiten, dort ist der KDE-Desktop am besten integriert und die Konfigurationstools Yast respektive Mandriva Kontrollzentrum bieten angehenden Systemadminstratoren einen guten Einstiegspunkt.

 Durchblick im Linux-Dschungel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€

anchy 10. Nov 2010

Hallo, ich wollte mal auch sagen das ich auf Pacman Spielen stehe. Er ist wircklich...

neu 03. Mär 2010

was ist mit Puppy Linux, testen. Viel Spass

firle fanz 16. Jan 2010

... und bin bei Sidux hängengeblieben, weil die ein Ich nutze seit etwa 3 Jahren fast...

kada 07. Jan 2010

darf ich nochmal nachhaken, mint_user? Läuft die Dropbox mit des Respo von Super-OS???

Blork 05. Jan 2010

Einfach neuen Ordner anlegen und so nennen: GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /