• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe will 2010 mit neuen Produkten punkten

Viertes Quartal endet mit 32 Millionen US-Dollar Verlust

Adobe-Chef Narayen erwartet, dass die Vorstellung neuer Produkte im kommenden Jahr wieder für höhere Gewinne sorgen wird. Das letzte Quartal brachte dem Grafiksoftwarehersteller einen Verlust von 32 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe Systems hat im vierten Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Der Grafiksoftwarehersteller bildete Rücklagen für Steuerbelastungen und Restrukturierungsausgaben. Zugleich gab der Umsatz um 17 Prozent nach.

Stellenmarkt
  1. Vanderlande Industries GmbH, Mönchengladbach, Veghel (Niederlande)
  2. Hays AG, Raum Hannover

Im Berichtszeitraum, der am 27. November 2009 endete, erwirtschaftete Adobe einen Verlust von 32 Millionen US-Dollar (6 Cent pro Aktie), nach einem Gewinn von 245,9 Millionen US-Dollar (46 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Im Juni 2009 übernahm Adobe den Spezialisten für Webanalyse, Mess- und Optimierungstechnik Omniture für rund 1,8 Milliarden US-Dollar. Rechnet man die Übernahmekosten, die Restrukturierungsausgaben und weitere Sonderposten aus der Quartalsbilanz heraus, ergab sich ein Gewinn 39 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 37 Cent pro Aktie erwartet. Im Vorjahreszeitraum betrug der Gewinn vor Sonderposten 60 Cent pro Aktie.

Der Umsatz lag bei 757,3 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr mit 915,3 Millionen US-Dollar. Die Analystenprognose von 752 Millionen US-Dollar wurde damit leicht übertroffen. Adobe selbst hatte eine Umsatzprognose im Bereich von 690 Millionen US-Dollar bis 740 Millionen US-Dollar abgeliefert. Der Umsatz mit dem Verkauf von Software sank um 18 Prozent. Die Erlöse mit Service und Support gaben um 1,6 Prozent nach.

Weniger Nachfrage

Adobe leidet in der Weltwirtschaftskrise unter rückläufiger Nachfrage. Im Dezember 2008 hatte der Hersteller der Bildbearbeitung Photoshop, des PDF-Programmpakets Acrobat, der Videobearbeitung Premiere und des Grafik- und Zeichenprogramms Illustrator bereits den Abbau von 600 Stellen angekündigt. Darauf folgte im November 2009 eine weitere Kündigungswelle für 680 Beschäftigte.

Firmenchef Shantanu Narayen betonte bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse, er sehe für 2010 Anzeichen für eine Erholung. Während des Berichtszeitraums hätte es Hinweise auf eine "Steigerung" gegeben. Die Vorstellung neuer Produkte werde zusammen mit einer erhofften Erholung im kommenden Jahr für bessere Ergebnisse sorgen, sagte er

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 32,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

Eee 17. Dez 2009

naja ka wie du auf 1400€ kommst, aber grundsätzlich hast du recht. D: 985€ UK...

Trinuxlol 16. Dez 2009

Ja die Realität kann manchmal weh tun.

Schlumpi 16. Dez 2009

Und da kommt der Vorteil einer CS zustande, hab ich ein großes Projekt das mehrere...

Mondbasis 16. Dez 2009

Das muß die globale Rache für 9/11 sein. Anders kann man sich diese aktive...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /