id-Actionspiel Rage erscheint bei Bethesda

Electronic Arts ist nicht mehr der Publisher für das Actionspiel

Eigentlich wollte id Software sein Actionspiel Rage über Electronic Arts weltweit in die Läden stellen lassen. Doch jetzt läuft es anders: Bethesda hat sich mit EA geeinigt und wird das Publishing des Titels übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sichtlich stolz war EA-Chef John Riccitiello, als er am 15. Juli 2008 auf der Spielemesse E3 in Los Angeles ankündigte: id Software hat sich entschieden, dass Rage nicht mit dem bisherigen Dauerpartner Activision, sondern gemeinsam mit Electronic Arts veröffentlichen wird. Daraus wird nun doch nichts, denn nach der Übernahme von id Software durch die Firma Zenimax ist Bethesda Softworks - eine andere Tochter von Zenimax - der Publisher für Rage. Auf das Spiel selbst soll diese Entscheidung nach Angaben der Unternehmen keine Auswirkungen haben.

Rage versetzt Spieler in eine offene Welt, die an die Mad-Max-Filme erinnert. Dort fahren sie mit Fahrzeugen von Siedlung zu Siedlung und kämpfen gegen Menschen und Mutanten. Das Spiel erscheint für Playstation 3, Xbox 360, Windows-PC, Mac OS sowie wahrscheinlich auch für Linux. id nennt keinen Veröffentlichungstermin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


de Mischa 06. Jan 2010

Mich hat das Gelaber über Doom3 damals als es rauskam angekotzt und das tut es immer...

Dolin 17. Dez 2009

Mm stimmt es würde mich nicht wundern wenn sie sich wirklich an den beiden Orientiert haben.

hanssssssssssss... 16. Dez 2009

Die Gegner sind schneller, und die Autos fliegen schön durch die Luft ;) Ansonsten siehts...

Sgt. Pepper 16. Dez 2009

Spiel das: http://de.wikipedia.org/wiki/Wasteland Mehr Endzeitstimmung geht nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /