Abo
  • Services:

Sanyo stellt neuen Präsentationsprojektor vor

PLC-XC56 mit Diebstahlschutz

Sanyo hat mit dem PLC-XC56 einen neuen Präsentationsprojektor vorgestellt, der mit LCD-Technik arbeitet und eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln erzielt. Gegen Diebstahl kann er mechanisch mit einem Stahlseil und elektronisch mit einem PIN- Code geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PLC-XC56 erreicht eine Bildhelligkeit von 3.100 ANSI-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 450:1. Die Scharfstellung erfolgt manuell, während die Trapezkorrektur automatisch abläuft. Über LAN können die Einstellungen des Projektors abgerufen werden. Bei Projektionsentfernungen vno 1,4 bis 12,7 Metern können Projektionen mit Diagonalen von 1 bis 7,62 Metern erzielt werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. über experteer GmbH, München

Die Lampenlebensdauer gibt Sanyo mit 4.000 Stunden im lichtschwachen Eco-Modus an. Bei voller Helligkeit hält die Lampe nur 2.000 Stunden durch. Das Lüftergeräusch beziffert der Hersteller mit 27 dB (A) (Eco-Modus) beziehungsweise 34 dB (A) im Normal-Modus.

Neben einem DVI-I-Eingang steht auch ein VGA- sowie ein Composit- und ein S-Video-Anschluss zur Verfügung. Der eingebaute Monolautsprecher mit 7 Watt kann über einen 3,5-mm-Klinkenstecker versorgt werden. Mit dem Lautsprecher kann zumindest in kleinen Räumen auf zusätzliche Boxen verzichtet werden.

Der Staubfilter hält rund 3.000 Stunden durch, bis eine neue Filterkassette eingesetzt werden muss. Vor dem Objektiv sitzt ein Schutzglas, das das Eindringen von Staub verhindern soll.

Gegen Diebstähle kann der PLC-XC56 mit einer Kette bis zu einem Durchmesser von 11 mm fest mit einem Gegenstand verbunden werden. Außerdem kann er mit Hilfe eines PIN-Codes vor unbefugten Zugriff gesichert werden. Im Stand-By-Modus liegt der Strombedarf bei 0,9 Watt, im Betrieb steigt er auf 205 Watt (Eco- Modus) beziehungsweise 290 Watt an.

Der Sanyo PLC-XC56 misst 41 x 11,1 x 26,7 cm und wiegt 4,1 kg. Er kostet rund 1.400 Euro und soll ab sofort erhältlich sein. Sanyo gewährt drei Jahre Garantie inklusive einem Austauschservice innerhalb eines Tages. Auf die Lampe gibt es maximal ein Jahr Garantie oder 2.000 Stunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

mamapapa 16. Dez 2009

Es fällt fast nicht auf, dass Sanyo-Nutzer für Sanyo arbeitet und auf Seiten nach News...

oni 16. Dez 2009

Ich meine, selbst Einsteigergeräte schaffen bei der vertikalen Auflösung schon 1280...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /