BGH erlaubt Online-Archive

Deutschlandradio darf wegen Mordes Verurteilte weiter beim Namen nennen

Das Deutschlandradio darf Mitschriften alter Rundfunkbeiträge in seinem Online-Archiv anbieten, auch wenn dort im Zusammenhang mit dem Mord an Walter Sedlmayr die Name der Verurteilten genannt werden. Das entschied der BGH.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 1993 wegen Mordes an Sedlmayr zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe Verurteilten wurden im Sommer 2007 beziehungsweise im Januar 2008 auf Bewährung entlassen und verlangten vom Deutschlandradio, es zu unterlassen, über sie im Zusammenhang mit der Tat unter voller Namensnennung zu berichten. Deutschlandradio bot in seinem Onlineauftritt unter der Rubrik Kalenderblatt bis 2007 die Mitschrift eines auf den 14. Juli 2000 datierten Beitrags mit dem Titel "Vor 10 Jahren Walter Sedlmayr ermordet" an, in dem die Verurteilten mit Vor- und Zunamen genannt wurden.

Stellenmarkt
  1. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
Detailsuche

Die beiden beteuern bis heute ihre Unschuld und setzten sich mit ihrer Klage in den Vorinstanzen erfolgreich durch. Der Bundesgerichtshof hob diese Urteile nun aber auf und wies die Klagen ab (Urteile vom 15. Dezember 2009 - VI ZR 227/08 und VI ZR 228/08).

Die Richter machen zwar einen Eingriff das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Kläger durch die Abrufbarkeit der Informationen aus. Rechtswidrig sei dieser Eingriff aber nicht, "da im Streitfall das Schutzinteresse der Kläger hinter dem von der Beklagten verfolgten Informationsinteresse der Öffentlichkeit und ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung zurückzutreten hat". Nach Ansicht der BGH-Richter beeinträchtigt die beanstandete Meldung das Persönlichkeitsrecht der Kläger einschließlich ihres Resozialisierungsinteresses "unter den besonderen Umständen des Streitfalls nicht in erheblicher Weise" und sei insbesondere nicht geeignet, die Kläger "ewig an den Pranger" zu stellen oder in einer Weise "an das Licht der Öffentlichkeit zu zerren", die sie als Straftäter neu stigmatisieren könnte.

Vielmehr enthalte die Meldung sachlich abgefasste, wahrheitsgemäße Aussagen über ein Kapitalverbrechen an einem bekannten Schauspieler, das erhebliches öffentliches Aufsehen erregt hatte. Angesichts der Schwere des Verbrechens, der Bekanntheit des Opfers, des Aufsehens, das die Tat in der Öffentlichkeit erregt hatte und des Umstands, dass sich die Verurteilten bis weit über das Jahr 2000 hinaus um die Aufhebung ihrer Verurteilung bemüht hatten, war die Mitteilung zum Zeitpunkt ihrer Einstellung in den Internetauftritt der Beklagten zulässig, so die Richter. Daran habe sich trotz der zwischenzeitlich erfolgten Entlassung der Kläger aus der Haft nichts geändert.

Die Richter schreiben, der Meldung komme nur eine geringe Breitenwirkung zu, da sie "nur auf den für Altmeldungen vorgesehenen Seiten des Internetauftritts der Beklagten zugänglich, ausdrücklich als Altmeldung gekennzeichnet und nur durch gezielte Suche auffindbar" war. Zudem berücksichtigten die Richter ein Interesse der Öffentlichkeit auch "vergangene zeitgeschichtliche Ereignisse zu recherchieren". Das von den Klägern begehrte Verbot hätte einen abschreckenden Effekt auf den Gebrauch der Meinungs- und Medienfreiheit, der den freien Informations- und Kommunikationsprozess einschnüren würde, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
App
Betrüger nutzen Lidl Pay aus

Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
Artikel
  1. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

  2. Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
    Infrastruktur
    Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

    Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Youssarian 17. Dez 2009

... wirft man niemals in einen Topf! Ein Verdächtiger gilt als unschuldig, ein...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /