• IT-Karriere:
  • Services:

Ich als Roboter

Japanische Kaufhauskette verkauft robotische Porträts

Eine japanische Kaufhauskette macht zum Jahreswechsel ein exklusives Angebot: Kunden können ein Porträt von sich anfertigen lassen - als Roboter. Der wird so aussehen, sich so bewegen und sprechen wie sein menschliches Vorbild. Wer einen Ego-Roboter haben möchte, braucht Glück - und ein gut gefülltes Konto.

Artikel veröffentlicht am ,

Die japanische Kaufhauskette Sogo-Seibu macht zum neuen Jahr ein ganz besonderes Angebot: Kunden können sich einen Roboter anfertigen lassen, der aussieht wie sie selbst, berichtet die japanische Tageszeitung Japan Times. Das Angebot gilt nur zwischen dem 1. und dem 3. Januar 2010.

Lebensgroßer Roboter

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Den künstlichen Doppelgänger wird der japanische Roboterhersteller Kokoro bauen. Er ist lebensgroß und kann seine obere Körperhälfte bewegen. Das Gesicht besteht aus Silikon und gleicht seinem Vorbild genau.

Der Roboter soll dem Auftraggeber nicht nur zum Verwechseln ähnlich sehen: Er wird sich dank Motion Capturing auch genauso bewegen und die gleiche Mimik haben. Anhand von Sprachaufnahmen wird auch die Stimme des Menschen nachgebildet.

Das Los entscheidet

Wer sich ein robotisches Ebenbild seiner selbst anfertigen lassen will, muss allerdings tief in die Tasche greifen: 20,1 Millionen Yen, umgerechnet knapp 155.000 Euro, verlangt Sogo-Seibu für den Roboter. Dafür können sich die Käufer sicher sein, dass sie ein ganz exklusives Produkt besitzen: Das Angebot umfasst nur zwei Roboter. Sollten mehr Bestellungen eingehen, wird das Los entscheiden, wer den Zuschlag erhält.

Kokoro hat bereits Roboter nach menschlichen Vorbildern gebaut: Für Actroid stand eine Nachrichtensprecherin Modell. Geminoid ist das Porträt von Hiroshi Ishiguro, einem Robotiker von der Universität in Osaka.

In den USA baut der Robotiker David Hanson Roboter nach menschlichem Vorbild, wie beispielsweise den Einstein-Roboter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

4ej575r6nr5un5ue45 02. Jul 2010

ich will ein surrogate! ^^ roboter habe auch eine religion, kennst du den den roboter...

Wikifan 21. Dez 2009

Bis 2050 ist das implementiert. http://de.wikinews.org/wiki/2050...

Dick 17. Dez 2009

"We Can Build You" war Phillip K. Dicks vorgänger zu "Do Androids Dream of Electric Sheep".


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /