LG plant 3D-Fernsehen per Satellit in Korea

Kooperation mit Satellitenbetreiber und neue Fernseher

In Korea hat LG einen Kooperationsvertrag mit dem örtlichen Satellitenprovider Skylife geschlossen. Im Januar 2010 sollen Testübertragungen stattfinden, unter anderem auch vom Snowboard-Weltcup der FIS. Zwei Fernseher dafür gibt es schon, weitere will LG 2010 auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits 2009 hatte LG in Korea mit dem Modell 47LH503D einen 47-Zoll-Fernseher auf den Markt gebracht, vor kurzem kündigte das Unternehmen auch ein 23-Zoll-Modell an, das für schnellere Verbreitung von 3D-Fernsehen sorgen soll. Die Technik setzt dabei auf 120-Hertz-Panels und Shutterbrillen, so dass sich für jedes Auge 60 Bilder pro Sekunde ergeben. Diese Kombination hat auch die Blu-ray Disc Association für die 3D-Blu-ray auserkoren, die zur CES 2010 ihren Startschuss bekommen soll.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Noch nicht international standardisiert sind die Verfahren für Fernsehübertragungen in 3D. LG investiert jetzt kräftig, um Fakten zu schaffen. Details zur verwendeten Technik gibt es jedoch noch nicht. Das Unternehmen Korea Digital Satellite Broadcasting mit seiner Marke Skylife dient dabei als Partner, erste Testsendungen gab es bereits. Umgerechnet rund 25 Millionen US-Dollar will LG in Programmangebote im Jahr 2010 investieren.

LGs 23-Zöller mit HD-Display
LGs 23-Zöller mit HD-Display
Als Hauptsponsor des Snowboard-Worldcups der FIS will LG ab Januar auch die Rennen der Serie in Korea in 3D übertragen. Welche Läufe damit gemeint sind, gibt LG in seiner Ankündigung der 3D-Offensive nicht an. Das erste Rennen des kommenden Jahres findet am 6. Januar 2010 im österreichischen Kreischberg statt, also am Fachbesuchertag der CES, wo 3D eines der Leitthemen sein wird.

Olympia 2012 kommt in 3D

Im Laufe des Jahres 2010 will LG seine 3D-Fernseher auch in Nordamerika und Europa anbieten. Geplant sind Modelle mit Diagonalen von 42 bis 72 Zoll sowie Projektoren, die 150 Zoll Bilddiagonale erreichen. Süd- und Mittelamerika sowie Asien stehen für 2011 auf LGs 3D-Landkarte, danach die ganze Welt, denn: Die Olympischen Spiele in London sollen 2012 in 3D übertragen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend sind auch die Absatzerwartungen des Unternehmens. LG will 2010 nur 400.000 3D-Fernseher verkaufen, 2011 schon 3,4 Millionen. Für das Jahr der nächsten Sommerspiele gibt es von LG keine Stückzahlprognose, aber Marktforschungszahlen von Displaysearch: Der Markt für 3D-Fernseher soll dann ein Volumen von 4,6 Milliarden US-Dollar erreicht haben und bis 2015 auf 15,8 Milliarden wachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /