• IT-Karriere:
  • Services:

Angriffe auf Adobe Reader und Acrobat (Update)

Offenes Sicherheitsloch wird aktiv ausgenutzt

Im Adobe Reader und in Acrobat ist ein Sicherheitsloch entdeckt worden, das bereits aktiv ausgenutzt wird. Welchen Schweregrad der Fehler hat, teilte Adobe nicht mit. Auch zu den Ursachen des Sicherheitslecks liegen keine Angaben vor. Der Hersteller arbeitet derzeit an einer Fehlerkorrektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit ist nicht bekannt, wie Angreifer vorgehen, um das Sicherheitsleck auszunutzen. Daher ist auch nicht bekannt, wie Nutzer des Adobe Reader Angriffe abwehren können. Bisher half es oftmals, Javascript im Adobe Reader zu deaktivieren. Ob das auch bei diesem Fehler hilft, teilte Adobe nicht mit. Der Einsatz eines anderen Programms zur Anzeige von PDFs sollte für Abhilfe sorgen. Adobe machte auch keine Angaben dazu, ob das Sicherheitsloch zur Codeausführung genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Adobe arbeitet nach eigenen Angaben an einem Patch, gab aber noch keinen Zeitplan bekannt. Wann mit einem Patch zu rechnen ist, steht somit nicht fest.

Nachtrag vom 16. Dezember 2009, 14:22 Uhr:

Adobe will einen Patch für den Adobe Reader sowie für Acrobat am 12. Januar 2010 veröffentlichen. Damit müssen Nutzer der Software fast einen Monat warten, bis das offene Sicherheitsloch geschlossen wird. Das Sicherheitsloch steckt wie vermutet in den Javascript-Funktionen des Adobe Reader.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Lucida 05. Jan 2010

Volle Zustimmung. Ich mag bis heute ebenfalls den Foxit (Wenn schon PDF). Gibts hier...

blub 16. Dez 2009

ich habe vor wenigen Tagen erst einen Beitrag geschrieben, in dem ich einige Probleme...

nkn 15. Dez 2009

ich weiß noch, dass man mich neulich noch für diesen Gedankengang hier steinigen wollte...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /