• IT-Karriere:
  • Services:

GPL-Klagen gegen 14 Unternehmen

SFLC geht gegen Anbieter von Unterhaltungselektronik vor

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat 14 Unternehmen wegen der Verletzung der GPL verklagt, darunter Best Buy, Samsung, Westinghouse und JVC. Sie alle sollen die Software Busybox in Geräten einsetzen, ohne die damit verbundenen Lizenzbedinungen zu beachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SFLC kann nach eigenen Angaben in rund 20 Produkten aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik die Nutzung der freien Software Busybox nachweisen, ohne dass die Anbieter die Lizenzbedingungen der GPL v2 einhalten, unter der die Software steht. Explizit genannt werden der Blu-ray-Player Insignia von Best Buy, HDTV-Geräte von Samsung sowie ein 52-Zoll-LCD-Fernseher von Westinghouse.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Busybox umfasst besonders kompakte Versionen zahlreicher Unix-Werkzeuge in einer einzelnen ausführbaren Datei. Die Werkzeuge kommen mit weniger Funktionen daher, eignen sich durch die geringe Größe aber gut für Embeddedsysteme. Entsprechend beliebt ist Busybox bei diversen Geräteherstellern, nicht immer unter Einhaltung der Lizenzbedingungen.

Wiederholt ist das SFLC im Namen der Busybox-Autoren gegen Gerätehersteller wegen GPL-Verletzungen vorgegangen, zunächst ohne Gerichte einzuschalten. So auch in den aktuellen Fällen.

Die Klagen seien das letzte Mittel zur Durchsetzung der Lizenz, so SFLC-Justiziar Aaron Williamson. Die Busybox-Autoren und das SFLC fordern von den Unternehmen die Veröffentlichung des Quellcodes ihrer Software, wie es die GPL verlangt, unter der der von den Unternehmen verwendete Code steht.

Seit Gründung des SFLC im Jahr 2005 hat die Institution mehr als 100 Fälle in Sachen GPL-Verletzungen für verschiedene Klienten bearbeitet. Zumeist seien die Lizenzverletzer dabei freiwillig den Forderungen nachgekommen. Lediglich in sechs Fällen wurden bislang Klagen eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 1,07€
  3. 26,99€
  4. 4,26€

achso 16. Dez 2009

Ausser, dass sie meine Eltern sind, habe ich eigentlich weder mit meiner Mutter noch...

wolf3 16. Dez 2009

Die Durchsetzung der GPL ist natürlich legitim, ihn aber stört die Vorgehensweise...

0o9i8u7z 15. Dez 2009

Geld? ;P Es ist ja nicht so, dass man mit GPL-Software kein Geld verdienen könnte, nur...

e-user 15. Dez 2009

Cool, danke fuer die ausfuehrliche Antwort! Die Details fehlten mir bisher. ++

hjghj 15. Dez 2009

sagt wer? oh ja. du bist was ganz besonderes. quasi DIE elite. :) brauchst den schlüssel...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /