Abo
  • Services:

GPL-Klagen gegen 14 Unternehmen

SFLC geht gegen Anbieter von Unterhaltungselektronik vor

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat 14 Unternehmen wegen der Verletzung der GPL verklagt, darunter Best Buy, Samsung, Westinghouse und JVC. Sie alle sollen die Software Busybox in Geräten einsetzen, ohne die damit verbundenen Lizenzbedinungen zu beachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SFLC kann nach eigenen Angaben in rund 20 Produkten aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik die Nutzung der freien Software Busybox nachweisen, ohne dass die Anbieter die Lizenzbedingungen der GPL v2 einhalten, unter der die Software steht. Explizit genannt werden der Blu-ray-Player Insignia von Best Buy, HDTV-Geräte von Samsung sowie ein 52-Zoll-LCD-Fernseher von Westinghouse.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Busybox umfasst besonders kompakte Versionen zahlreicher Unix-Werkzeuge in einer einzelnen ausführbaren Datei. Die Werkzeuge kommen mit weniger Funktionen daher, eignen sich durch die geringe Größe aber gut für Embeddedsysteme. Entsprechend beliebt ist Busybox bei diversen Geräteherstellern, nicht immer unter Einhaltung der Lizenzbedingungen.

Wiederholt ist das SFLC im Namen der Busybox-Autoren gegen Gerätehersteller wegen GPL-Verletzungen vorgegangen, zunächst ohne Gerichte einzuschalten. So auch in den aktuellen Fällen.

Die Klagen seien das letzte Mittel zur Durchsetzung der Lizenz, so SFLC-Justiziar Aaron Williamson. Die Busybox-Autoren und das SFLC fordern von den Unternehmen die Veröffentlichung des Quellcodes ihrer Software, wie es die GPL verlangt, unter der der von den Unternehmen verwendete Code steht.

Seit Gründung des SFLC im Jahr 2005 hat die Institution mehr als 100 Fälle in Sachen GPL-Verletzungen für verschiedene Klienten bearbeitet. Zumeist seien die Lizenzverletzer dabei freiwillig den Forderungen nachgekommen. Lediglich in sechs Fällen wurden bislang Klagen eingereicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

achso 16. Dez 2009

Ausser, dass sie meine Eltern sind, habe ich eigentlich weder mit meiner Mutter noch...

wolf3 16. Dez 2009

Die Durchsetzung der GPL ist natürlich legitim, ihn aber stört die Vorgehensweise...

0o9i8u7z 15. Dez 2009

Geld? ;P Es ist ja nicht so, dass man mit GPL-Software kein Geld verdienen könnte, nur...

e-user 15. Dez 2009

Cool, danke fuer die ausfuehrliche Antwort! Die Details fehlten mir bisher. ++

hjghj 15. Dez 2009

sagt wer? oh ja. du bist was ganz besonderes. quasi DIE elite. :) brauchst den schlüssel...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /