Abo
  • IT-Karriere:

GPL-Klagen gegen 14 Unternehmen

SFLC geht gegen Anbieter von Unterhaltungselektronik vor

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat 14 Unternehmen wegen der Verletzung der GPL verklagt, darunter Best Buy, Samsung, Westinghouse und JVC. Sie alle sollen die Software Busybox in Geräten einsetzen, ohne die damit verbundenen Lizenzbedinungen zu beachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SFLC kann nach eigenen Angaben in rund 20 Produkten aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik die Nutzung der freien Software Busybox nachweisen, ohne dass die Anbieter die Lizenzbedingungen der GPL v2 einhalten, unter der die Software steht. Explizit genannt werden der Blu-ray-Player Insignia von Best Buy, HDTV-Geräte von Samsung sowie ein 52-Zoll-LCD-Fernseher von Westinghouse.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Busybox umfasst besonders kompakte Versionen zahlreicher Unix-Werkzeuge in einer einzelnen ausführbaren Datei. Die Werkzeuge kommen mit weniger Funktionen daher, eignen sich durch die geringe Größe aber gut für Embeddedsysteme. Entsprechend beliebt ist Busybox bei diversen Geräteherstellern, nicht immer unter Einhaltung der Lizenzbedingungen.

Wiederholt ist das SFLC im Namen der Busybox-Autoren gegen Gerätehersteller wegen GPL-Verletzungen vorgegangen, zunächst ohne Gerichte einzuschalten. So auch in den aktuellen Fällen.

Die Klagen seien das letzte Mittel zur Durchsetzung der Lizenz, so SFLC-Justiziar Aaron Williamson. Die Busybox-Autoren und das SFLC fordern von den Unternehmen die Veröffentlichung des Quellcodes ihrer Software, wie es die GPL verlangt, unter der der von den Unternehmen verwendete Code steht.

Seit Gründung des SFLC im Jahr 2005 hat die Institution mehr als 100 Fälle in Sachen GPL-Verletzungen für verschiedene Klienten bearbeitet. Zumeist seien die Lizenzverletzer dabei freiwillig den Forderungen nachgekommen. Lediglich in sechs Fällen wurden bislang Klagen eingereicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

achso 16. Dez 2009

Ausser, dass sie meine Eltern sind, habe ich eigentlich weder mit meiner Mutter noch...

wolf3 16. Dez 2009

Die Durchsetzung der GPL ist natürlich legitim, ihn aber stört die Vorgehensweise...

0o9i8u7z 15. Dez 2009

Geld? ;P Es ist ja nicht so, dass man mit GPL-Software kein Geld verdienen könnte, nur...

e-user 15. Dez 2009

Cool, danke fuer die ausfuehrliche Antwort! Die Details fehlten mir bisher. ++

hjghj 15. Dez 2009

sagt wer? oh ja. du bist was ganz besonderes. quasi DIE elite. :) brauchst den schlüssel...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /