Fuse - neues Bedienkonzept für Mobiltelefone

Synaptics zeigt mit Partnern Einhandbedienung für Touch-Smartphones

Synaptics hat mit Unternehmen wie Texas Instruments und Immersion ein neues Konzept zur Bedienung von Mobiltelefonen vorgestellt. Das Fuse genannte System verbindet mehrere Eingabetechnologien miteinander, um aufzuzeigen, wie sich die Bedienung von Mobiltelefonen in Zukunft entwickeln könnte.

Bereits 2006 hatte Synaptics mit Onyx ein innovatives Interface für mobile Geräte vorgestellt, dessen Ideen heute in so manchem Gerät zu finden sind. Fuse geht einen Schritt weiter und soll vor allem die Bedienung mit einer Hand erlauben, ohne dass der Nutzer dazu unbedingt auf den Bildschirm schauen muss - der größte Schwachpunkt der heutigen Touch-Bedienung.

Fuse kombiniert dazu Multitouch (kapazitiv), haptisches Feedback und 3D-Grafik. Zudem reagiert es auf Druck und Annäherung. So reagiert das Gerät beispielsweise darauf, wenn der Nutzer es in der Hand zusammendrückt. Kapazitive Sensoren am Rand erlauben Zoomen und Scrollen, ohne die zweite Hand zu Hilfe nehmen zu müssen.

Auch auf der Rückseite wurden Sensoren platziert, um mit einer Hand Symbole auszuwählen, wobei ein 3D-Effekt zeigt, was gerade ausgewählt wurde.

Entstanden ist Fuse in enger Zusammenarbeit von Synaptics, Texas Instruments, Immersion, TheAlloy und The Astonishing Tribe (TAT). Für das Produktdesign war TheAlloy verantwortlich, TAT steuerte das 3D-Interface bei und Immersion zeichnet für das taktile Feedback verantwortlich. TI steuert seinen Prozessor OMAP 3630 bei, Synaptics sein Clearpad, Navpoint und Touchbuttons. Gemeinsam wollen die Unternehmen zeigen, was mit einer Kombination ihrer Technik möglich ist.

Gezeigt werden soll Fuse Anfang Januar 2010 auf der CES in Las Vegas und im Februar 2010 auf dem Mobile World Congress in Barcelona.



Tingelchen 15. Dez 2009

Das immer alle so auf dem Klickibunti-Strategie herumreiten müssen. Bunt ist nicht gleich...

Re Und ich... 15. Dez 2009

Na klar. Ein Dateisystem das ohne root Rechte gemountet werden kann. So könnte ich auf...

LolskyY 15. Dez 2009

Ohh man ja ich habe auch noch ein Handy mit Druck Knöpfen damit kommt man irgendwie...

oni 15. Dez 2009

Genau. Ich wollte niemanden persönlich angreifen/aburteilen, sondern nur diese Denke...

gormiti 15. Dez 2009

Da gebe ich Dir zu 100% Recht. Bin ich beruhigt das das hier noch jemand erkennt und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /