Abo
  • IT-Karriere:

Investitionsbereitschaft der deutschen Mobilfunker sinkt

Rückgang in den Jahren 2007 und 2008 um 26 Prozent

Die Deutsche Telekom, die Telefónica, Vodafone und KPN haben in den letzten Jahren weniger in ihre deutschen Mobilfunknetze investiert. Zugleich nahm die Auslastung der Netze stark zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Bundesnetzagentur sind die Investitionen in den Mobilfunk in den Jahren 2007 und 2008 um 26 Prozent gesunken. Im Jahr 2006 wurden in die deutschen Mobilfunknetze noch 2,7 Milliarden Euro investiert. Im Jahr 2007 waren es nur 2 Milliarden Euro, 2008 stieg der Mitteleinsatz dann wieder auf 2,2 Milliarden Euro. Das geht aus dem Tätigkeitsbericht 2008/2009 der Behörde hervor, der heute in Bonn vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Gemessen an der Kundenzahl ist es den beiden kleineren Netzbetreibern gelungen, ihren Marktanteil seit 2002 von circa 20 Prozent auf über 30 Prozent zu steigern. "So stehen hierzulande vier Netzbetreiber in Konkurrenz zueinander, von denen keiner einen Marktanteil von über 37 Prozent besitzt", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, über die Wettbewerbssituation.

Die Preise bei Mobilfunkdiensten sind durch den Preiskrieg in den vergangenen Jahren gesunken. Während die Umsätze der Mobilfunkanbieter zwischen 2003 und 2008 nahezu unverändert geblieben sind, nahm die Auslastung der Netze stark zu. So habe sich die Anzahl der abgehenden Verbindungsminuten verdoppelt. Der Anteil der mobilen Verbindungen am gesamten Gesprächsvolumen hat sich von 14 Prozent im Jahr 2004 auf etwa 30 Prozent im Jahr 2008 ebenfalls stark erhöht.

Seit 2008 ist das Wachstum der Teilnehmerzahlen nicht mehr so stark. Der Markt nähert sich der Sättigung. Zum Ende des dritten Quartals 2009 lag die Teilnehmerzahl bei 108 Millionen, so dass rein rechnerisch auf jeden Einwohner circa 1,3 SIM-Karten kommen.

Wachstum gibt es weiter bei den Discountanbietern. Hier stieg die Kundenzahl von 12 Millionen Ende 2007 auf über 20 Millionen zum Ende des ersten Quartals 2009. Dies entspricht einem Marktanteil von fast 20 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 294€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Darioo 15. Dez 2009

Deine Prosa kommt auf jeden Fall der Unterschicht gleich. Glaubst Du wirklich, irgendein...

nüschtishier 15. Dez 2009

lolwut? GSM ist bereits digital. Oder wolltest du etwas unbeholfen ausdrücken das VoIP...

MonMonthma 14. Dez 2009

Bitte nicht, mein O2 Eempfang ist so gut wie nie seit sie D1 abgeschalten haben^^ (zwar...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /