Abo
  • Services:

ImpressCMS 1.2 freigegeben

Aktuelle Version mit neuen Funktionen für Benutzer und Administratoren

Die freigegebene Version 1.2 des Content Management Systems ImpressCMS bringt für den Benutzer neue Funktionen, darunter ein alternativer Editor und zahlreiche Sicherheitserweiterungen.

Anzeige

ImpressCMS 1.2 bringt neben der aktuellen Version 3.2.6 des Editors Tiny MCE auch den FCKeditor in der Version 2.6.4.1 mit. Das neue Profilmodul ist frei gestaltbar und bietet Unterstützung für zahlreiche soziale Netzwerke. Umleitungen erledigt ab sofort JQuery/Ajax, eine Redirect-Seite entfällt. Für die Sicherheit sorgt der HTML-Purifier, der jetzt frei konfigurierbar ist. Der OpenID-Server wurde ebenfalls auf den aktuellen Stand gebracht.

Die CMS-Software bietet eine globale Verwaltung der MIME-Types und eine übergreifende Bewertungsfunktion, die auch von Modulen genutzt werden kann. Der neue Bildmanager bringt jetzt auch Funktionen zur Bildbearbeitung mit. Die Administrationsseite zur Verwaltung von Blöcken, Block-Positionen und -Rängen wurde überarbeitet. Die Startseite einzelner Gruppen ist konfigurierbar, die administrativen Seiten können mit eigenen Themes versehen werden.

ImpressCMS 1.2 findet sich inklusive Quellcode zum Download unter impresscms.org oder auf der deutschsprachigen ImpressCMS-Community impresscms.de. Als Systemvoraussetzungen für ImpressCMS wird unter anderem angegeben: PHP ab der Version 5.2.0, MySQL Server ab Version 4.1.0 (mit UTF-8 Unterstützung) und ein beliebiger Webserver mit PHP-Unterstützung (Apache wird empfohlen).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SEO123 15. Dez 2009

Ne da liegste aber falsch, die speaking URL's haben eine ernstzunehmende Relevanz für's SEO.

Mr. Moo 15. Dez 2009

Je nach Redirect-Code kann es aus SEO-Gesichtspunkten ungünstig sein, per Header...

re_sm 15. Dez 2009

und morgen kommt der osterhase

2r3 14. Dez 2009

Passende Namen! Das Ding ist genauso überladen wie TinyMCE. Wo ist der Vorteil? Noch so...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /