• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle macht Zugeständnisse bei MySQL

US-Unternehmen will Bedenken der EU-Kommission zerschlagen

Im Ringen um MySQL macht Oracle Zugeständnisse an Kunden, Entwickler und Nutzer des freien Datenbank-Management-Systems. Bislang blockiert die EU-Kommission die Übernahme von Sun durch Oracle.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gebe bezüglich der Übernahme von Sun und deren Tochter MySQL konstruktive Verhandlungen mit der Europäischen Kommission, meldet Oracle. Die EU hat Bedenken, der Übernahme zuzustimmen, da die Übernahme von MySQL durch dessen Konkurrenten Oracle dem Wettbewerb schaden könnte.

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

Oracle verspricht daher, MySQLs Storage-Engine-APIs weiterzuentwickeln, um sicherzustellen, dass MySQL-Nutzer flexibel zwischen Storage-Engines von MySQL und anderen Anbietern wählen können. Die Dokumentation soll auch in Zukunft in der Art ausfallen, wie sie Sun heute anbietet.

Den Zwang, Storage-Engines für MySQL unter die GPL zu stellen, will Oracle aufheben und verspricht, nicht gegen entsprechende Anbieter vorzugehen. Auch will Oracle von Anbietern von Storage-Engines nicht den Erwerb kostenpflichtiger MySQL-Lizenzen einfordern. Inhabern von Lizenzverträgen will Oracle anbieten, die Verträge zu gleichen Konditionen zu verlängern, allerdings maximal bis zum 10. Dezember 2014.

Darüber hinaus will sich Oracle verpflichten, MySQL künftig unter der GPL weiterzuentwickeln. Es soll keine neuen kommerziellen MySQL-Versionen geben, ohne dass zeitgleich eine neue Open-Source-Variante erscheint. Einen Zwang zu Supportverträgen soll es ebenfalls nicht geben.

Für die Weiterentwicklung von MySQL will Oracle mehr finanzielle Mittel bereitstellen als Sun dies bislang getan hat.

Spätestens sechs Monate nach der Übernahme soll zudem ein MySQL Customer Advisory Board gegründet werden, um die MySQL-Nutzer bei der künftigen Entwicklung des Systems einzubeziehen. Zugleich soll es ein MySQL Storage Engine Vendor Advisory Board geben, das die MySQL-Partner vertreten soll.

Noch hat die EU-Kommission keine Entscheidung bezüglich der Übernahme verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. (-8%) 45,99€

PCP69 15. Dez 2009

Die einzige Sprache, die Megaloman Ellison versteht, ist die des stärkeren. Zum Glück hat...

Verwundert 15. Dez 2009

Was gibts da eigentlich nicht zu verstehen?? Sie können die EU doch gerne ignorieren Wenn...

Verwundert 15. Dez 2009

Ein Trottel der der Meinnung Humr = Dummheit spricht von denken

dddsafff 14. Dez 2009

ich mags. :(

dddsafff 14. Dez 2009

nein, ist es definitiv nicht. hochachtung, dem ihm.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /