• IT-Karriere:
  • Services:

Softmaker Office 2008 für Windows wird kostenlos verteilt

Für jeden Download spendet der Hersteller 10 Cent an betterplace.org

Das nicht mehr regulär angebotene Softmaker Office 2008 für Windows verteilt der Hersteller nun gratis und spendet für jeden Download an betterplace.org. Das Office-Paket ist dauerhaft nutzbar und berechtigt zum Upgrade auf das aktuelle Office 2010 von Softmaker.

Artikel veröffentlicht am ,

Softmaker hat Office 2008 Ende 2007 veröffentlicht und den Nachfolger Office 2010 gibt es seit Anfang Dezember 2009. Die Vorversion wird von Softmaker eigentlich nicht mehr angeboten.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Nun hat sich das Unternehmen entschieden, die Vorversion gratis abzugeben und für jeden Download der Software 10 Cent an betterplace.org zu spenden. Für den Download der Office-Software muss eine gültige E-Mail-Adresse angegeben werden, weil dorthin der Registrierungsschlüssel geschickt wird.

Der Download von Softmaker Office 2008 wird über die Webseite loadandhelp.de verteilt. Die Office-Software wird dort ab sofort bis zum 31. Dezember 2009 zu haben sein. Die Office-Software besteht aus der Textverarbeitung Textmaker, der Tabellenkalkulation Planmaker und der Präsentationssoftware Presentations.

"Wir haben uns für eine Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Spendenplattform betterplace.org entschieden. Auf dieser können Helfer aus aller Welt Projekte vorstellen, und wir sind sicher, dass das von uns gespendete Geld in voller Höhe bei diesen Projekten ankommt", sagt Martin Kotulla, Geschäftsführer von Softmaker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  2. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  4. 159,92€

Softmaker 18. Dez 2009

Schönes Programm: Klein, schnell und leistungsstark und auch noch schön (und nicht so...

Markus199 16. Dez 2009

Hi, @e_fetch: Also wenn du Outlook nur für Termine benutzt, versteh ich dich, ehrlich...

kpunkt 15. Dez 2009

Wer mit Softmakers Textprogramm ernsthaft arbeitet, stellt einige sehr brauchbare...

PDA_User 14. Dez 2009

Softmaker ist das Non-Plus-Ultra für Textbearbeitung auf dem PDA. Ist die PDA-Version...

nursodahingesagt 14. Dez 2009

...nur die Windows-Version. Die Linux-Version ist noch in Arbeit und erscheint in Kürze.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /