Abo
  • Services:

Nächster Linux-Kernel mit Nouveau

Komplett quelloffener Nvdia-Treiber als DRM-Modul in Version 2.6.33

Ab Version 2.6.33 bringt der Linux-Kernel per DRM-Modul die Unterstützung für den quelloffenen Nvidia-GPU-Treiber Nouveau mit. Die Schnittstelle bietet unter anderem Kernel Mode Settings.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Nouveau-DRM-Modul hält eine quelloffene Schnittstelle für Grafikkarten mit Nvidia-Chipsatz Einzug in den Linux-Kernel. Der Stack bietet neben den Kernel Mode Settings, die ein sanfteres Umschalten in den Xserver ermöglichen, auch eine Schnittstelle für die 3D-Unterstützung. Nouveau wurde im Rahmen eines Freedesktop.org-Projekts entwickelt und liegt bislang nur der Linux-Distribution Fedora ab Version 11 bei. Canonical hatte jüngst verkündet, den Treiber auch in Ubuntu 10.04 LTS zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Linus Torvalds unterstützt den Einzug des Treibers in den Kernel. Bis vor kurzem hatte ein proprietärer Codeschnipsel, der sogenannte ctx_voodoo Microcode, noch verhindert, Nouveau als komplett quelloffen zu deklarieren. Die Red-Hat-Mitarbeiter und Nouveau-Entwickler David Airlie und Ben Skeggs haben den Microcode nun als Firmware ausgelagert. Er wird für aktuelle Chipsätze der 6er Geforce-Reihe benötigt.

Zusätzlich soll das Modul sämtliche älteren Grafikchipsätze aus der Nvidia-Schmiede ansprechen, auch solche, für die der proprietäre Treiber keine Unterstützung mehr bietet. Damit die grafische Oberfläche per X.org und Xserver das DRM-Modul verwenden kann, muss noch der entsprechende X.org-Treiber xf86-video-nouveau DDX nachgebessert werden. Außerdem fehlt noch einige 3D-Funktion, die der zukünftige Gallium3D-Treiber mitbringen soll. Beide Treiber sollen im Laufe des kommenden Jahres fertig werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 75,90€ + Versand
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 164,90€ + Versand

Der braune Lurch 14. Dez 2009

Genau genommen funktioniert nur einer von denen, aber welcher, das hängt von der...

Linuxanwender 14. Dez 2009

Ja, mein nForce 3 hat auch Nvidia als Grafiklieferant. Vor kurzem hatte ich noch Kubuntu...

Pingponguin 14. Dez 2009

Das ist völlig egal. Je mehr Auswahl, desto besser. Einer meiner Rechner funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /