• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud-Computing - Amazon öffnet Spot-Markt für EC2-Instanzen

Amazon EC2 Spot - Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis

Amazon Web Services führt ein neues Abrechnungsmodell für Instanzen seines Cloud-Computing-Dienstes EC2 ein, Amazon EC2 Spot. Die Preise sind dabei flexibel und richten sich nach Angebot und Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Amazon EC2 Spot geben die Kunden ein Gebot ab und sofern der aktuelle Preis unterhalb dieses Maximalgebots liegt, können die entsprechenden Instanzen genutzt werden. So will Amazon die Auslastung seiner Serverfarm optimieren und Kunden sollen im Gegenzug Kosten sparen.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die Spot-Instanzen laufen so lange wie angefragt oder bis der Spot-Preis über das Maximalgebot des Kunden steigt. Dann aber stellt Amazon die Nutzung nicht in Rechnung.

Gedacht sind diese Spot-Applikationen für nicht zeitkritische Anwendungen wie das Konvertieren von Videos, Renderingaufgaben, die Verarbeitung großer Datenmengen, Webcrawling oder Lasttests. Das Modell setzt auf Seiten der Kunden eine hohe Flexibilität voraus, denn sie haben keinen Einfluss darauf, wann ihnen die gewünschte Rechenkapazität zur Verfügung steht. Dafür aber können sie zu günstigen Preisen auf große Kapazitäten zugreifen, so Amazon. Wer mehr Kapazität benötigt, muss lediglich sein Maximalgebot erhöhen.

Zusammen mit dem Gebot geben ihre Kunden auch an, welche Instanztypen, mit welcher Ausstattung und in welcher Region sie wünschen. Zudem nennen sie die Zahl der gewünschten Spot-Instanzen. Dabei kommen die gleichen Software-Images zum Einsatz wie auch bei den übrigen EC2-Instanzen.

Amazon EC2 Spot ergänzt Amazons Angebot an Abrechnungsmodellen: Neben der On-Demand-Abrechnung, bei der die Nutzung der Instanzen stundenweise abgerechnet wird, bietet Amazon auch sogenannte Reserved Instances an, die zu einem geringeren Stundenpreis abgerechnet werden, aber zusätzlich eine Einmalzahlung erfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. 26,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Holger Muthig 07. Sep 2010

klingt ähnlich spannend wie Schluckimpfung

IT-Crowd 14. Dez 2009

Das ist GOLEM.DE IT NEWS FÜR PROFIS und nicht für 0815 User. Geh und kauf dir eine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /