Fallout: Bethesda verliert Klage gegen Interplay

Interplay darf zumindest vorerst weiter an Onlinerollenspiel arbeiten

Den Rechtsstreit um Fallout hat Bethesda Softworks zumindest in der ersten Runde verloren: Interplay darf weiterhin an seinem Onlinerollenspiel rund um die Endzeitwelt arbeiten und Fallout-Spiele vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht in Maryland hat die erste Runde des Rechtsstreits um Fallout entschieden - und Bethesda Softworks ist der große Verlierer. Das Unternehmen hatte gegen Interplay geklagt und verlangt, dass dort weder weiter an einem Onlinerollenspiel in der Welt von Fallout gearbeitet wird, noch dass Interplay weiterhin eine Sammlung mit älteren Fallout-Titeln vertreibt.

 

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler / Developer-Fullstack / Datenbank (m/w/d)
    ZKM Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Staatliches Bauamt Kempten, Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Hintergrund des Rechtsstreits ist, dass Bethesda im Jahr 2007 für 5,75 Millionen US-Dollar die Rechte an Fallout von Interplay gekauft hat. Einige Rechte sind allerdings in dem Deal dann wiederum an Interplay gegangen - darunter eine Lizenz für ein Onlinerollenspiel. Nach dem großen Erfolg von Fallout 3 möchte Bethesda offenbar die vollständige Kontrolle über Marke und Serie bekommen, weswegen der Fall bei Gericht gelandet ist.

Über die Gründe, die zu der jetzt getroffenen Gerichtsentscheidung geführt haben, ist noch nichts bekannt. Es ist wahrscheinlich, dass Bethesda zu weiteren juristischen Mitteln greift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

  2. Corona-Warn-App: Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant
    Corona-Warn-App
    Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant

    Nicht nur Impfungen, auch zertifizierte PCR-Tests sollen demnächst in der Corona-Warn-App angezeigt werden können. Sie sollen das Reisen erleichtern.

  3. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

cos3 14. Dez 2009

Die Haupstory ist etwas kurz - mit Broken Steel praktisch etwas länger, aber ganz nett...

Kat 14. Dez 2009

Wenn irgendwer, ob es nun Bethesda oder EA ist, ein Produkt oder ein Studio kauft, geht...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /