• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat veröffentlicht Spice-Quellcode

Kommunikationsprotokoll für virtuelle Desktops freigegeben

Das Simple Protocol for Independent Computing Environments (Spice) ist von Red Hat unter den Lizenzen GPL v2, LGPL und BSD freigegeben worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spice-Protokoll ist Teil der Solid-ICE-Desktop-Virtualisierung, die von der Firma Qumranet entwickelt wurde. Red Hat hatte die Firma im September 2008 erworben mitsamt dem KVM Hypervisor. Solid ICE lässt Linux- und Windows-Desktops auf einem Linux-Server laufen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Über das Spice-Protokoll können mit Solid ICE virtualisierte Desktops über das Netzwerk verteilt werden. Laut Red Hat soll das Protokoll schnell genug sein, um auch Anwendungen in Echtzeit zu übertragen, die eine hohe Bandbreite benötigen. Das Protokoll soll schneller sein als die ebenfalls von Solid ICE verwendeten RDP- oder das VNC-Protokolle. Zudem unterstützt es die dynamische Lastenverteilung zwischen Server und Client.

Mit der Freigabe unter den quelloffenen Lizenzen will Red Hat Programmierer gewinnen, die zur Weiterentwicklung des Protokolls beitragen sollen. Zudem verfolgt Red Hat damit auch konsequent die Linie, den Quellcode sämtlicher erworbener Software über kurz oder lang zu veröffentlichen.

Spice erhält seine eigene Projektseite unter www.spice-space.org, über die auch der Quellcode bezogen werden kann. Eine Version von Qemu mit integriertem Spice-Protokoll ist dort ebenfalls erhältlich. Die Webseite bietet außerdem eine mehrseitige PDF-Datei mit einer detaillierten Beschreibung des Protokolls zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

PaiRaN 13. Dez 2009

Eure Worte sind toll- aber ich möchte noch einen absurden Text hinten dran setzen, damit...

billy 12. Dez 2009

Oder hab ich nicht verstanden das x2go "schlechter" ist?


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /