Abo
  • Services:

Red Hat veröffentlicht Spice-Quellcode

Kommunikationsprotokoll für virtuelle Desktops freigegeben

Das Simple Protocol for Independent Computing Environments (Spice) ist von Red Hat unter den Lizenzen GPL v2, LGPL und BSD freigegeben worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spice-Protokoll ist Teil der Solid-ICE-Desktop-Virtualisierung, die von der Firma Qumranet entwickelt wurde. Red Hat hatte die Firma im September 2008 erworben mitsamt dem KVM Hypervisor. Solid ICE lässt Linux- und Windows-Desktops auf einem Linux-Server laufen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. AVG Köln mbH, Köln

Über das Spice-Protokoll können mit Solid ICE virtualisierte Desktops über das Netzwerk verteilt werden. Laut Red Hat soll das Protokoll schnell genug sein, um auch Anwendungen in Echtzeit zu übertragen, die eine hohe Bandbreite benötigen. Das Protokoll soll schneller sein als die ebenfalls von Solid ICE verwendeten RDP- oder das VNC-Protokolle. Zudem unterstützt es die dynamische Lastenverteilung zwischen Server und Client.

Mit der Freigabe unter den quelloffenen Lizenzen will Red Hat Programmierer gewinnen, die zur Weiterentwicklung des Protokolls beitragen sollen. Zudem verfolgt Red Hat damit auch konsequent die Linie, den Quellcode sämtlicher erworbener Software über kurz oder lang zu veröffentlichen.

Spice erhält seine eigene Projektseite unter www.spice-space.org, über die auch der Quellcode bezogen werden kann. Eine Version von Qemu mit integriertem Spice-Protokoll ist dort ebenfalls erhältlich. Die Webseite bietet außerdem eine mehrseitige PDF-Datei mit einer detaillierten Beschreibung des Protokolls zum Download an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

PaiRaN 13. Dez 2009

Eure Worte sind toll- aber ich möchte noch einen absurden Text hinten dran setzen, damit...

billy 12. Dez 2009

Oder hab ich nicht verstanden das x2go "schlechter" ist?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /