• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 7 kommt nirgends besser an als in Deutschland

Achim Berg macht keine Angaben zur Umsatzentwicklung

Der Microsoft-Deutschland-Chef freut sich, denn weltweit kommt Windows 7 nach seiner Aussage nirgends besser an als in Deutschland. Doch wie sich der Umsatz mit dem neuen Betriebssystems entwickelt hat, bleibt geheim.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Landeschef von Microsoft, Achim Berg, hat erklärt, das neue Betriebssystem Windows 7 komme nirgendwo besser an als in Deutschland. "Weltweit hat sich Windows 7 im ersten Monat mehr als doppelt so oft verkauft wie jeder Vorgänger. In Deutschland ist der Boom noch stärker. Nirgendwo kommt Windows 7 besser an als hier", sagte er der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Auch für das Weihnachtsgeschäft ist Berg optimistisch. Doppelt so viele Menschen wollten zu diesem Fest einen neuen Computer kaufen als im Vorjahr, so der Landeschef. Auf weit mehr als 80 Prozent der Geräte werde Windows 7 vorinstalliert sein.

Oliver Kaltner, Microsoft Country Manager und in dieser Funktion zuständig für den Vertrieb von Windows in Deutschland, sagte Golem.de, dass die Bestellmengen im Handel schon im Vorfeld zehnmal so hoch lagen wie zum Launch der Vorgängerversion. "Wir gehen davon aus, bereits bis Weihnachten 90 Prozent der in den Handel gelieferten Ware verkauft zu haben." Genauere Angaben, besonders zur Umsatzentwicklung für Windows 7, waren von Microsoft Deutschland nicht zu erhalten.

Windows 7 war in den ersten Tagen nach Veröffentlichung auch in den USA deutlich häufiger über die Ladentheke gegangen als einst Windows Vista. Das hatten die NPD-Marktforscher Anfang November 2009 gemeldet. Demnach lag die Zahl der verkauften Boxen mit Windows 7 rund 234 Prozent höher als einst bei Vista. Aufgrund von Rabatten und anderen Werbeaktivitäten spiegelte sich das aber nicht entsprechend im Umsatz wider. So hatte Microsoft Windows 7 vorab in begrenzter Stückzahl zu Sonderkonditionen verkauft. Microsoft machte in den USA in den ersten Tagen mit dem neuen Windows 82 Prozent mehr Umsatz als mit Vista.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 4,99€
  3. 11,49€

KM 15. Jun 2010

Hallo?! Na klar ist das wichtig den Hintergrund zu ändern!!!! Immer das gleiche mit den...

Karlchen242 02. Mai 2010

Man kann das nicht alles so veralgemeinern. Aber wenn man auf alles so genau eingehen...

Karlchen242 02. Mai 2010

Ich verstehe bei euren definitionen so einiges nicht. Ich mag keinen beleidigen, aber...

Slusher 29. Dez 2009

Ach quatsch, das nutzt absolut nix. Ich weiß noch als ich das erste mal Virtual PC...

IceRa 14. Dez 2009

Nixda - die Schweizer schlagen wieder mal quer. Hier gibt's die Software für die...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /