Javascript-Bibliothek Dojo 1.4.0 erschienen

Entwickler versprechen mehr Stabilität und Geschwindigkeit

Die Javascript-Bibliothek Dojo ist in der Version 1.4.0 erschienen. Rund neun Monate Entwicklungszeit stecken in der neuen Version. Dabei wurden rund 1.000 Probleme beseitigt, so dass Dojo 1.4.0 schneller und stabiler ist als jede andere Dojo-Version zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich ist Dojo 1.4.0 nur ein kleines Updates, das Stabilität und Geschwindigkeit der Javascript-Bibliothek verbessern soll. Doch auch einige neue Funktionen wurden aufgenommen. Dazu zählt unter anderem das API dojo.cache. Zudem wurden einige bereits intern vorhandene APIs nach außen hin verfügbar gemacht, darunter dojo._Animation.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Data Scientist für KI-Anwendungen in der Produktentwicklung (all genders)
    Viscom AG, Hannover
Detailsuche

Für mehr Geschwindigkeit soll unter anderem dojo.declare sorgen, das grundlegend überarbeitet wurde. Davon soll jede Funktion profitieren, die dojo.declare nutzt, wozu Dijit und Dojox zählen.

Dabei soll Dojo 1.4 komplett abwärtskompatibel zu früheren Versionen sein. Die Javascript-Bibliothek steht unter dojotoolkit.org zum Download bereit. Die nächste Version, Dojo 1.5, ist für das zweite Quartal 2010 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rtghrthrthrt 13. Dez 2009

Leute, die ohne JS surfen, haha, fail.

jQuery Nutzer 13. Dez 2009

Kann sein, dass jQuery gegen bestimmte Vorgaben des Standards der Sprache verstößt und...

MichaS 12. Dez 2009

Für Leute wie mich, deren Webanwendungen vorwiegend aus komplexer Businesslogik im...

DOJOman 11. Dez 2009

Stimmt! Ich habe mir ExtJS auch mal angeschaut, nachdem ich schon öfter Dojo verwendet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /