• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft lizenziert Dateisystem Exfat

Sony, Canon und Sanyo gehören zu den ersten Lizenznehmern

Microsoft bietet ab sofort Lizenzen für sein Dateisystem Exfat an, das für den Einsatz auf USB-Speichermedien gedacht ist. Im Vergleich zu FAT32, das heute auf den allermeisten USB-Sticks zum Einsatz kommt, soll Exfat größere Dateien und Medien unterstützen sowie zugleich schneller sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Exfat will Microsoft die Grenzen von FAT32 überwinden und das neue Dateisystem zum Standardsystem für USB-Laufwerke machen. Im Unterschied zum weit verbreiteten Dateisystem FAT32 kann ein Exfat-formatierter Datenträger auch Dateien nutzen, die größer als 4 GByte sind. Außerdem ist es mit Exfat möglich, Datenträger, die größer als 32 GByte sind, zu formatieren. Exfat soll dabei schneller arbeiten als FAT32 und Datenträger mit bis zu 256 TByte unterstützen. In einem Verzeichnis können dabei mehr als 4.000 Dateien gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. Polizeipräsidium München, München

Im Zusammenspielt mit SDXC-Karten (Secure Digital Extended Capacity) soll Exfat für mehr Geschwindigkeit sorgen, so dass diese ihre maximale Datentransferrate von 300 MBit/s erreichen. Gerätehersteller können das Dateisystem in gewissen Grenzen zudem an ihre Geräte anpassen.

Exfat ist in Windows Vista sowie Windows 7 enthalten und wird auch für Windows XP angeboten. Ein Exfat-Treiber für Linux ist derzeit in Arbeit.

Zu den ersten Lizenznehmern von Exfat zählen Sony, Canon sowie Sanyo und auch Sandisk setzt Exfat ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Ihrgendwehr 14. Dez 2009

Wie komprimiere ich das "Next Generation" Standarddateisystem unter Linux nochmals...

someone 12. Dez 2009

Das ganze riecht nach Missbrauch von Monopolstellung und Wettbewerbsverzerrung. Ich denke...

Misia 12. Dez 2009

Hilfe, BILD wirkt....

Trollhunter 12. Dez 2009

Weder ex2fsd noch ext2 ifs unterstüzen bisher ext4 ;)

SFNr1 11. Dez 2009

weil Systeme (Daten) nun mal wachsen und man nicht immer so perfekt planen kann, deshalb...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

      •  /