• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe will E-Books teilbarer machen

Passwort-Feature soll begrenzte Weitergabe erlauben

Mit dem kommenden Content Server 5 will Adobe ein Passwort-Feature einführen. Zusammen mit einem Adobe-ID-Account würde die Weitergabe von Privatkopien von E-Books möglich.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die meisten kommerziellen E-Books sind in irgendeiner Form durch digitales Rechtemanagement (DRM) gegen unbefugte Nutzung gesichert. Die Rechteinhaber wollen so verhindern, dass sich ihr wertvoller Content unkontrolliert - und unbezahlt - vermehrt. Klassische Privatkopien für Familienmitglieder oder Freunde, die von Gesetzes wegen zulässig sind, sind damit aber auch ausgeschlossen. Darunter leidet die Verbraucherakzeptanz und letztlich auch das Geschäft der Gerätehersteller und E-Book-Anbieter.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Adobe scheint das Problem erkannt zu haben und will mit der neuen Version seines Content Server in gewissem Umfang Abhilfe schaffen. Wie die Computerworld berichtet, wird mit dem Content Server 5 die Möglichkeit eingeführt, verschlüsselte E-Books mit einem Passwort zu versehen.

Kopien des E-Books könnten in Zukunft legal an Familienmitglieder oder Freunde weitergegeben werden. Die passwortgeschützten E-Books würden einem Adobe-ID-Account zugeordnet werden. Nach Eingabe von Benutzerkennung und Passwort könnte der Besitzer einer Kopie des E-Books diese auf dem PC oder einem E-Book-Reader lesen.

Bisher unterstützt Adobes E-Book-Software - Digital Editions auf dem PC oder der Mobile Reader - lediglich die Anzeige von E-Books auf bis zu 12 Geräten eines Besitzers. Die durch das neue Passwort-Feature gewonnene Flexibilität würde bei vielen Verbrauchern sicher Gefallen finden. Und durch die Kombination von Verschlüsselung und Passwort hätten die Rechteinhaber eine gewisse Rückversicherung gegen die übermäßige Weitergabe von Privatkopien.

Noch ist allerdings offen, ob die Rechteinhaber sich die Weitergabemöglichkeit nicht durch höhere Preise für die einzelnen E-Books vergüten lassen werden. Ein spürbarer Preisanstieg würde ganz sicher zu neuen Akzeptanzproblemen bei den Lesern führen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

qwertzuijhgf 12. Dez 2009

Der Aufwand ist nicht wirklich groß, sobald man ein entsprechendes OCR-Programm und ein...

OldFart 11. Dez 2009

Musst Du Dir halt ein "normales" Buch kaufen. Ist, angesichts der Datensammelwut der...

Autor 10. Dez 2009

und funktioniert ohne Einschränkungen

Siga4927497 10. Dez 2009

Manchmal will man ja vielleicht, das PDFs verbreitet werden. Siehe diese Zettel-Verteiler...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /