Abo
  • Services:

Txtr App: E-Books auf dem iPhone

Neue Version der App bringt DRM-geschützte E-Books auf das iPhone

Txtr hat die Version 2 der App veröffentlicht, mit der Nutzer E-Books auf dem iPhone lesen können. Die neue App stellt auch E-Books dar, die mit Adobes Rechtemanagement geschützt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Berliner Unternehmen Txtr, Anbieter des Txtr Reader, hat die Version 2 seiner iPhone-App veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung ist, dass die App das digitale Rechtemanagement (DRM) von Adobe unterstützt. Nach eigenen Angaben ist es die einzige deutsche iPhone-App, die das Adobe DRM unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Damit können auch kopiergeschützte E-Books in den Formaten ePub und Pdf auf dem iPhone und dem iPod touch gelesen werden. Der Nutzer muss dafür zunächst das Gerät mit seiner Adobe ID registrieren und kann dann die E-Books darauf öffnen.

Er kann E-Books, die er im Onlinebuchladen von Txtr gekauft hat, direkt auf das iPhone oder den iPod touch herunterladen und lesen. Der Kauf selbst muss jedoch über den Computer abgewickelt werden.

Problemlos geht das momentan nur mit E-Books mit DRM, die auch im Txtr-Shop gekauft wurden. Um E-Books, die bei anderen Anbietern gekauft wurden, zu lesen, müsse "man ein bisschen basteln". Eine Anleitung dafür will Txtr in Kürze bereitstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Netspy 26. Jan 2010

Aha, der Jailbreak fixed also eher als zu schaden!? Ich kann mich erinnern, dass die grö...

iLOL 10. Dez 2009

... denn da bist Du ganz sicher auch unbeliebt. Wie schon gesagt: Lass das Internet in...

DrDrDr 10. Dez 2009

Da Apple keine Apps zuläßt, die zu eigenen Apps in Konkurrent stehen, fliegen die ganzen...

SoToAC 10. Dez 2009

Kopfschmerzen nicht unbedingt, aber angenehm ist anders. Hab mal testweise mit der txtr...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /