Acer Aspire 1820PT: 11,6-Zoll-Tablet-PC für 600 Euro

Acer Aspire 1420P und 1820PT tauchen im Handel auf

Acers Aspire 1820PT ist ein Tablet-PC, der Intels Consumer-Ultra-Low-Voltage-CPUs (CULV) einsetzt. Das verspricht lange Laufzeiten und trotzdem einen günstigen Preis, der von der aktuellen Tablet-PC-Konkurrenz nicht erreicht werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer hat einen besonders günstigen Tablet-PC ins Verkaufsprogramm genommen, dessen Technik auf Intels CULV-CPUs setzt. Das 200 cd/m^2 helle 11,6-Zoll-LED-LC-Display des Tablet-PCs bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und eine berührungsempfindliche, glänzende Oberfläche. Es kann Multitouch-Eingaben erkennen und entsprechend an das installierte Windows 7 Home Premium weiterleiten.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Acers Tablet-PC der Aspire-Familie gehört zu den Convertibles. Das Display lässt sich also drehen, um Eingaben mit dem Stift und den Fingern zu ermöglichen. Die Tastatur ist dann nicht mehr zugänglich, dafür ist es aber einfacher, mit dem Gerät herumzulaufen.

Bei Acer gibt es derzeit ein wenig Chaos bei der Namensfindung, das sich auch beim Handel bemerkbar macht. Der Tablet-PC ist sowohl als Modellnummer 1420P als auch als 1820PTZ bekannt. Microsoft hat bei der vergangenen PDC in Seattle die Geräte an Teilnehmer der Konferenz verteilt - unter dem Namen 1420P und als gut ausgestattete Variante inklusive UMTS-Modem.

Bei Acer ist das Modell 1420P hingegen eine Low-End-Variante mit einem ULV-Celeron, einem abgespeckten Core 2 Duo und vermutlich als Dual-Core-Variante SU2300 (1,2 GHz, 1 MByte Cache). Acers Datenblatt schweigt sich darüber aus. Eine UMTS-Option ist laut Datenblatt vorgesehen. Acer Deutschland weiß allerdings noch nichts von konkreten Plänen zu dieser Option.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu dem Modell kann es nichts sagen, Acer Deutschland ist nur das Modell 1820PTZ bekannt, welches wiederum die deutsche Webseite nicht kennt. Es handelt sich anscheinend um die höherwertige Variante des Convertibles mit einem Pentium SU 4100 (1,3 GHz, Dual-Core, 2 MByte Cache). Vorausgesetzt, die Angaben diverser Händler stimmen. Außerdem gibt es statt der 3 GByte RAM beim 1420P 4 GByte RAM.

Unabhängig von den unklaren Namensverhältnissen stehen einige weitere Details fest. Im Inneren arbeitet ein GS45-Chipsatz mit dem Grafikkern GMA 4500MHD. Als Festplatte kommt ein 2,5-Zoll-Modell zum Einsatz, mit Kapazitäten zwischen 250 und 320 GByte. Bei den Anschlüssen bietet der Tablet-PC unter anderem VGA und HDMI sowie drei USB-Anschlüsse. Das WLAN-Modul soll 802.11n-Draft unterstützen. Bluetooth ist eine Option.

Die Laufzeit gibt Acer für das 1,7 kg wiegende Gerät mit 8 Stunden an.

In Preisvergleichen taucht das 1420P um die 500 Euro auf. Das 1820PTZ kostete 100 Euro mehr. Verfügbar sind die Geräte noch nicht, was sich aber in den nächsten Wochen ändern sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


herman 07. Jan 2010

Ja, schaue mal auf's iPhone oder ab Ende Januar auf das Apple Tablet

mb79 03. Jan 2010

Falsch, es gibt noch das Fujitsu T4310. Und nach dem was ich vom TX2 gelesen und auf...

Franz Klaus 18. Dez 2009

titrat, einer der größten Dummschwätzer der Nation! Wahrscheinlich viel zu geizig, sich...

Amanda B. 11. Dez 2009

"Bei Acer ist das Modell 1420P hingegen eine Low-End-Variante mit einem ULV-Celeron...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /