• IT-Karriere:
  • Services:

Regierungs-Smartphones arbeiten mit Windows Mobile

T-Systems versieht HTC-Smartphones mit spezieller Verschlüsselungstechnik

Die Telekom-Großkundensparte T-Systems beginnt in Kürze mit der Bereitstellung der ersten voll verschlüsselten Smartphones für deutsche Bundesbehörden. Als Basis kommen Windows-Mobile-Smartphones von HTC zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das zentrale Element der Smartphone-Verschlüsselung nennt sich SiMKo 2, das für "Sichere mobile Kommunikation 2" steht. Damit soll ein solches Smartphone vor jeglichen fremden Zugriffen geschützt sein. Nur wenn sich eine von certgate entwickelte microSD-Card im Speicherkartensteckplatz befindet und die damit verknüpfte PIN korrekt eingegeben ist, wird der Zugriff auf das Smartphone freigegeben. Alle Informationen auf dem Gerät und alle übertragenen Daten werden zudem verschlüsselt, jede Verbindung wird über einen VPN-Tunnel gesichert.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Verschlüsselung erfolgt mit der vom BSI geforderten Schlüssellänge. Die notwendigen Zertifikate werden von einem Trustcenter bereitgestellt. Dazu kann eine PKI (Public Key Infrastructure) des Kunden oder das Telekom-Trustcenter Telesec verwendet werden. Aus Sicherheitsgründen werden einige Gerätefunktionen komplett deaktiviert, dazu gehören die Kamera sowie die Schnittstellen für Bluetooth, GPS und WLAN.

SiMKo 2 steht derzeit für die HTC-Modelle Touch Pro und Touch HD zur Verfügung und soll zu einem späteren Zeitpunkt auch für die HTC-Smartphones Touch Pro 2 und Snap nutzbar sein. Die Umrüstung erfolgt mit der IT-Sicherheitsfirma Certgate und dem VPN-Hersteller NCP.

Wie T-Systems mitteilte, wurde mit dem Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums ein Rahmenvertrag abgeschlossen, der rund 350 Organisationen des Bundes den Einsatz verschlüsselter Smartphones ermöglicht. Das verschlüsselte Smartphone soll schrittweise eingeführt werden, zunächst sollen es 13 Bundesbehörden erhalten. Bei fünf Behörden sei entsprechende Vorarbeit erbracht, so dass in Kürze mit der Bereitstellung begonnen werden kann. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat dem Smartphone die "spezifische Einsatzempfehlung für den Geheimhaltungsgrad VS-NfD" (Verschlusssachen nur für den Dienstgebrauch) ausgesprochen.

"Mit der Bundesverwaltung haben sich als erste Nutzer insbesondere Ministerien für SiMKo 2 entschieden. Aber grundsätzlich ist das Smartphone für jedes Unternehmen interessant, das seine mobile Kommunikation gegen Wirtschaftskriminalität schützen will", meint Stephan Maihoff, der bei T-Systems die Entwicklung der Sicherheitslösung leitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 44,99€
  3. 5,99€
  4. (-15%) 29,74€

Der Kaiser! 24. Sep 2010

DVB bietet einen Rückkanal an, über den sich potentiell das Benutzerverhalten...

65i 11. Dez 2009

Ich hoffe die Regierung hat nochmal die dreifache Summe bei Seite gelegt. Denn bei diesem...

windowsverabsch... 11. Dez 2009

Selbst euer großer Vorturner Steve "Choleriker" Ballmer findet, dass Windows Mobile...

Abseus 11. Dez 2009

Pssst net mit dem iphone anfangen! das is doch seine Achillesferse! sonst merkt doch...

mxcd 11. Dez 2009

Die armen Behoerdenmitarbeiter: Ich wollte ja das SEK rufen aber mein Telefon ist...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /