Abo
  • Services:

Regierungs-Smartphones arbeiten mit Windows Mobile

T-Systems versieht HTC-Smartphones mit spezieller Verschlüsselungstechnik

Die Telekom-Großkundensparte T-Systems beginnt in Kürze mit der Bereitstellung der ersten voll verschlüsselten Smartphones für deutsche Bundesbehörden. Als Basis kommen Windows-Mobile-Smartphones von HTC zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das zentrale Element der Smartphone-Verschlüsselung nennt sich SiMKo 2, das für "Sichere mobile Kommunikation 2" steht. Damit soll ein solches Smartphone vor jeglichen fremden Zugriffen geschützt sein. Nur wenn sich eine von certgate entwickelte microSD-Card im Speicherkartensteckplatz befindet und die damit verknüpfte PIN korrekt eingegeben ist, wird der Zugriff auf das Smartphone freigegeben. Alle Informationen auf dem Gerät und alle übertragenen Daten werden zudem verschlüsselt, jede Verbindung wird über einen VPN-Tunnel gesichert.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Die Verschlüsselung erfolgt mit der vom BSI geforderten Schlüssellänge. Die notwendigen Zertifikate werden von einem Trustcenter bereitgestellt. Dazu kann eine PKI (Public Key Infrastructure) des Kunden oder das Telekom-Trustcenter Telesec verwendet werden. Aus Sicherheitsgründen werden einige Gerätefunktionen komplett deaktiviert, dazu gehören die Kamera sowie die Schnittstellen für Bluetooth, GPS und WLAN.

SiMKo 2 steht derzeit für die HTC-Modelle Touch Pro und Touch HD zur Verfügung und soll zu einem späteren Zeitpunkt auch für die HTC-Smartphones Touch Pro 2 und Snap nutzbar sein. Die Umrüstung erfolgt mit der IT-Sicherheitsfirma Certgate und dem VPN-Hersteller NCP.

Wie T-Systems mitteilte, wurde mit dem Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums ein Rahmenvertrag abgeschlossen, der rund 350 Organisationen des Bundes den Einsatz verschlüsselter Smartphones ermöglicht. Das verschlüsselte Smartphone soll schrittweise eingeführt werden, zunächst sollen es 13 Bundesbehörden erhalten. Bei fünf Behörden sei entsprechende Vorarbeit erbracht, so dass in Kürze mit der Bereitstellung begonnen werden kann. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat dem Smartphone die "spezifische Einsatzempfehlung für den Geheimhaltungsgrad VS-NfD" (Verschlusssachen nur für den Dienstgebrauch) ausgesprochen.

"Mit der Bundesverwaltung haben sich als erste Nutzer insbesondere Ministerien für SiMKo 2 entschieden. Aber grundsätzlich ist das Smartphone für jedes Unternehmen interessant, das seine mobile Kommunikation gegen Wirtschaftskriminalität schützen will", meint Stephan Maihoff, der bei T-Systems die Entwicklung der Sicherheitslösung leitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

Der Kaiser! 24. Sep 2010

DVB bietet einen Rückkanal an, über den sich potentiell das Benutzerverhalten...

65i 11. Dez 2009

Ich hoffe die Regierung hat nochmal die dreifache Summe bei Seite gelegt. Denn bei diesem...

windowsverabsch... 11. Dez 2009

Selbst euer großer Vorturner Steve "Choleriker" Ballmer findet, dass Windows Mobile...

Abseus 11. Dez 2009

Pssst net mit dem iphone anfangen! das is doch seine Achillesferse! sonst merkt doch...

mxcd 11. Dez 2009

Die armen Behoerdenmitarbeiter: Ich wollte ja das SEK rufen aber mein Telefon ist...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /