US-Verlage verzögern E-Book-Ausgaben

Günstige E-Books gefährden gebundene Ausgaben

Zwei große Verlage in den USA haben angekündigt, eine Reihe von Büchern erst mit Verzögerung als E-Books zu veröffentlichen. Sie befürchten, dass die digitale Ausgabe die gebundene kannibalisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Während das Geschäft mit den E-Book-Readern blüht und sich Nutzer in den USA an den niedrigen Preisen für die digitalen Ausgaben aktueller Bücher erfreuen, bremsen einige Verlage. Sie befürchten, dass die günstigen E-Books das Geschäft mit den deutlichen teureren gebundenen Ausgaben beeinträchtigen.

E-Book mit Verspätung

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. Operations Manager (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Simon & Schuster, einer der größten Verlage in den USA, hat angekündigt, 35 Titel, die Anfang kommenden Jahres erscheinen, erst mit einer Verzögerung von vier Monaten als E-Book zu veröffentlichen. Der zur französischen Unternehmensgruppe Lagardère gehörende Verlag Hachette Book Group wolle ab Anfang 2010 die meisten Neuerscheinung erst nach drei bis vier Monaten als digitale Ausgabe auf den Markt bringen, berichtet das Wall Street Journal.

Das sei eine Maßnahme, um das Geschäft zu retten, sagte Hachette-Chef David Young. "Ich kann nicht tatenlos zuschauen, wenn Werke von Autoren, die über Jahre aufgebaut wurden, zu Schnäppchenpreisen verramscht werden. Hier geht es um die Zukunft des Geschäfts."

Auch Carolyn Reidy ist überzeugt, dass der Erfolg der E-Books die Verkäufe von gebundenen Büchern kannibalisiert. Deshalb die gestaffelte Veröffentlichung. "Der richtige Platz für das E-Book ist zwischen den gebundenen und der Taschenbuchausgabe", sagte die Chefin von Simon & Schuster. Diese Entscheidung müsse jetzt getroffen werden, auch wenn das bestimmt viele Käufer enttäusche. Wenn erst einmal zu viele E-Book-Reader verkauft worden seien, sei es dafür zu spät.

E-Books zu günstig?

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die meisten digitalen Bücher kosten in den E-Book-Shops von Amazon und Barnes & Noble 10 US-Dollar. Für ein gebundenes Buch hingegen muss der Kunde mindestens 25 US-Dollar bezahlen. Im Sommer hatte deshalb bereits der US-Verlag Sourcebooks angekündigt, den im September erschienenen Fantasyroman "Bran Hambric: The Farfield Curse" des Autors Kaleb Nation erst ein halbes Jahr später als E-Book herauszubringen.

Kritiker bezweifeln jedoch den Erfolg der Verzögerung. Heutzutage sei es nicht mehr möglich, künstlich einen Mangel zu erzeugen, indem ein Verlag Inhalte in einer bestimmten Form eine Zeit lang zurückhalte und erst später zugänglich mache, sagte Eric Garland, Chef des US-Marktforschungsinstituts Big Champagne. Im schlimmsten Fall könnten Nutzer ein Buch abfotografieren und es illegal über das Internet verbreiten, wie im Fall des siebten Harry-Potter-Romans.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Black_Seraph 11. Dez 2009

Ich habe gerade GENAU DAS auch gedacht ;) Eine einfache Formel wäre doch eigentlich: E...

Black_Seraph 11. Dez 2009

Kannst du mir deine Quelle für "Zwischen 50 und 80 Prozent bei den Kosten, die bei einem...

mnbv 11. Dez 2009

Ich bin immer wieder überrascht, warum die Leute im Zusammenhang mit Ebook auf das Apple...

ebookleser 11. Dez 2009

Ich zum Beispiel. Du wirst lachen - auf meinem Ebookreader. Mache ich schon seit Jahren...

giggedy 10. Dez 2009

Die 15 $ mehrkosten dürften bei den Verlegern wohl den herstellungskosten inkl Shipping...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Cyberbunker-Verfahren: Verteidigung fordert Freispruch für Hauptangeklagten
    Cyberbunker-Verfahren
    Verteidigung fordert Freispruch für Hauptangeklagten

    Der Betreiber des Cyberbunkers habe von den Machenschaften seiner Kunden nichts gewusst, beteuert dessen Anwalt im abschließenden Plädoyer.

  3. Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
    Fire TV Stick 4K Max im Test
    Amazons bisher bester Streaming-Stick

    Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /