Abo
  • Services:

Fennec 1.0 - mobiler Firefox kommt noch dieses Jahr

Release Candidate von Fennec 1.0 für kommende Woche geplant

Noch in diesem Jahr ist die Veröffentlichung von Fennec 1.0 geplant, der mobilen Version von Firefox. In der kommenden Woche erscheint zunächst ein Release Candidate. Vorerst wird es Fennec nur für die Maemo-Plattform geben, erst im ersten Halbjahr 2010 ist eine Version für Windows Mobile geplant. Auch für Android ist Fennec geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Jay Sullivan, Vice President von Mozillas Mobilsparte, hat CNet.com den Zeitplan für den mobilen Firefox-Browser Fennec erläutert. Fennec 1.0 für Maemo soll demnach noch im Dezember 2009 erscheinen, für die kommende Woche ist ein Release Candidate geplant. Zunächst wird es Fennec 1.0 aber nur für die Maemo-Plattform geben, also für die Nokia-Geräte N810 und N900. Zuletzt war im Oktober 2009 eine vierte Beta von Fennec 1.0 erschienen.

 

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid

Erst drei bis vier Monate später wird Fennec 1.0 für Windows Mobile erscheinen, derzeit befindet sich der Browser im Alphastadium. Die Arbeiten daran sollen im März oder April 2010 abgeschlossen sein. Seit Oktober 2009 ist bekannt, dass Fennec auch für Android geplant ist. Wann die Version erscheint, ist unklar. Auf keinen Fall wird Fennec für Symbian und Blackberry-Geräte erscheinen. Ob eine Fennec-Version für Web OS geplant ist, steht nicht fest.

Im kommenden Jahr sind mehrere Neuerungen für Fennec geplant: So wird der Browser Multitouch-Unterstützung erhalten, auf eine im Mobiltelefon enthaltene Kamera zugreifen und auf Bildschirmberührungen mit Vibrationen reagieren. Zudem werden der Synchronisierungsdienst Weave sowie das Erweiterungssystem Jetpack integriert und die Javascript-Engine soll schneller werden. Außerdem ist die Unterstützung von WebGL und Electrolysis geplant. Das Projekt Electrolysis soll Browserkomponenten auf separate Tasks verteilen, was die Stabilität erhöhen und die Geschwindigkeit steigern soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Niklas 30. Dez 2009

Ich weiß - ist 'nen alter Thread - hab ihn gerad per Zufall entdeckt. Fennec Beta 5 ist...

karlofranz 10. Dez 2009

Das ist aber nichts offizielles von Mozilla?

www.firefox.mobi 10. Dez 2009

könnte man den fennec-browser eigentlich auch auf einem e-reader (kindle oder sony PRS...

gouranga 10. Dez 2009

Ja, schwach. Schmeiß dein Modem weg und kauf die mindestens einen PII.

gouranga 10. Dez 2009

nein, denn IE hat sich über das gleiche Modem eingewählt. Netscape brauchte unheimlich...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /