Sharkoons Festplattendock Quickport Pro mit LAN-Anschluss

SATA-Festplatten können per USB, eSATA oder LAN angeschlossen werden

Sharkoons Festplattendockserie Quickport bekommt Zuwachs: Das Quickport Pro LAN kann eingesteckte Festplatten nicht nur per USB und eSATA an einen Rechner anschließen, sondern auch die Möglichkeit, eine Festplatte schnell ins Netzwerk zu bringen, ist jetzt vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sharkoons Quickport Pro LAN ist ein Festplattendock mit Netzwerkanschluss. Damit kann auf eine eingesteckte Festplatte von jedem Netzwerkrechner zugegriffen werden. Allerdings verbaut Sharkoon nur eine Fast-Ethernet-Schnittstelle. Auch auf Speicherkarten wie SD-Karten oder Memorysticks und Speichermedien, die an den USB-Anschlüssen des Quickports hängen, kann so zugegriffen werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Onsite Support (m/w/d) Schwerpunkt Logistik & Spedition
    Emons Spedition GmbH, Hallbergmoos
  2. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
Detailsuche

Die Netzwerkschnittstelle dürfte die langsamste der drei Schnittstellen sein. Außerdem muss die beigelegte Software auf den Netzwerkrechnern installiert werden, die auf die Festplatte zugreifen möchten. Schneller müssten der USB-Anschluss und der eSATA-Anschluss sein. Allerdings können diese beiden Anschlüsse nur von einem Rechner genutzt werden. Wird das Dock an einem anderen Rechner gebraucht, muss es dort angeschlossen werden.

In das Dock passen 3,5- und 2,5-Zoll-Festplatten mit einer SATA-Schnittstelle. Das Dock ist im Handel bereits gelistet. Der Preis liegt bei etwa 50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ronaldo73 18. Dez 2009

inzwischen gibt es eine neue Version, die das kann. Wenn du es noch nicht...

maxm2009 10. Dez 2009

Jetzt noch Firewire 800 und ich kaufs :)

maxm2009 10. Dez 2009

ich hab noch keine möglichkeit bei den normalen cases gesehn das mit ntfs zu nutzen...

Tantalus 10. Dez 2009

Ääääh... Für Deployments in dem Ausmaß, dass so etweas sich lohnt, hätte ich aber doch...

importtuner88 10. Dez 2009

Was aber nicht geht, weil das Ding im Lan nur mit Zusatzsoftware läuft. Ist also Mist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /