Abo
  • IT-Karriere:

Web Sockets statt XMLHttpRequest

Google veröffentlicht Chrome mit Web Sockets und pywebsocket für die Serverseite

Eine bidirektionale Kommunikation zwischen Browser und Server sollen die sogenannten Web Sockets erlauben, die Google nun in einer Entwicklerversion von Chrome und Webkit integriert hat. Die Spezifikation der Web Sockets ist Teil des von der WHAT WG entwickelten Standardentwurfs Web Applications 1.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Die über den Chrome Developer Channel erhältliche Chrome-Version 4.0.249.0 wartet mit Unterstützung von Web Sockets auf, die auch per Standardeinstellung aktiviert ist. Das entsprechende Web-Sockets-API erlaubt Webapplikationen eine bidirektionale Kommunikation mit Prozessen, die auf dem Server laufen. Die Schnittstelle stellt somit eine moderne Alternative zum XMLHttpRequest ("XHR") dar.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Im Vergleich mit XHR sollen Web Sockets die Entwicklung deutlich vereinfachen, denn es handelt sich nicht mehr um eine asynchrone HTTP-Verbindung in Verbindung mit Tricks wie extrem lange dauernden Get-Requests. Vielmehr stellen Web Sockets einen echten, bidirektionalen Kommunikationskanal im Browser bereit. Ist eine Web-Socket-Verbindung erst einmal aufgebaut, können über den Aufruf der Methode send() Daten gesendet und über den Event-Handler "onmessage" vom Server empfangen werden.

Kommuniziert wird dabei über das Web-Socket-Protokoll, nicht direkt über TCP/IP, um das von Browsern genutzte Sicherheitsmodell "Same-Origin" einzuhalten. Im Vergleich zur Kommunikation über HTTP mittels XHR soll das neue Protokoll effizienter sein und weniger Bandbreite benötigen. Das aber setzt ebenfalls eine neue Serverimplementierung voraus, die Google mit pywebsocket anbietet. Sie kann als Erweiterungsmodul im Webserver Apache genutzt oder als eigenständiger Server betrieben werden.

Wer die neue Technik ausprobieren will, kann dies ab sofort mit der aktuellen Entwicklerversion von Google Chrome und pywebsocket auf Serverseite tun. Noch sind Web Sockets und auch das Web-Socket-Protokoll nur Entwürfe, die im Rahmen der WHAT WG beziehungsweise der IETF weiterentwickelt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Serienboxen)
  2. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  3. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  4. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)

zilti 26. Mai 2010

Der Kaltstart von Java Applets ist mittlerweile sehr schnell. Zudem kann ein Applet mit...

Alenas 11. Mai 2010

Alter AJAX funktioniert über HTTP Anfrage: Browser fragt Server, und Server liefert die...

Fernando 07. Mai 2010

Es ist gut um Deutsch zu lernen. Danke.

innotrade 05. Feb 2010

Mit jWebSocket steht Ihnen eine OpenSource Java Implementierung der HTML 5 WebSockets...

Peking-Ente 10. Dez 2009

Sieht man nun das Ruby-Modul in der Apache-Liste?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /