• IT-Karriere:
  • Services:

NEC stellt Projektoren für große Räume vor

NP2200 und NP1200 kommen auf 4.200 und 3.700 ANSI-Lumen

NEC hat zwei LCD-Projektoren für Räume vorgestellt, die groß und hell sind. Dennoch sollen sie energieeffizient arbeiten - zumindest wenn sie sich im Stand-by-Modus befinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der NP2200 kommt auf eine Helligkeit von 4.200 ANSI-Lumen, während der etwas preisgünstigere NP1200 auf 3.700 Lumen kommt. Beide Geräte erzielen eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Bayreuth
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die Objektive sind je nach Anwendungszweck austauschbar und in Weitwinkel- und Teleausführungen erhältlich. So können Bildschirmdiagonalen zwischen 1 und 12,70 Metern sowie Projektionsdistanzen von 0,85 bis 92 Metern erreicht werden.

Die Projektoren sind für die Festinstallation vorgesehen. Sie sind mit Anschlüssen für VGA, DVI-D mit HDCP, BNC, S-Video sowie Fast-Ethernet ausgerüstet und lassen sich direkt vom Rechner aus über ein VGA-Kabel (Display Data Channel/Common Interface) fernsteuern. Ein Stereolautsprecherpaar dient der Beschallung.

NEC will mit den Projektoren auch den Energiespartrend bedienen und hat den Strombedarf im Stand-by-Modus der Projektoren auf 0,4 Watt gesenkt. Außerdem kann über die Fernbedienung mit einem Eco-Knopf in den lichtreduzierten Modus geschaltet werden. Die Lautstärke sinkt dann von 34 dB(A) auf 30 dB (A).

Im besagten Eco-Modus soll die Lampenlebensdauer bei 3.000 Stunden liegen. Im normalen Modus sinkt die Lebensdauer der Lampe auf 2.000 Stunden. Gegen Diebe soll neben einer Pin-Nummer auch ein Kensington-Schlitz für ein Schloss helfen. Die Projektoren messen 399 x 358 x 150 mm und bringen 7,4 kg auf die Waage. Die Projektoren können mit ihrer Wandfarbenkorrektur dem Raum zwar keinen neuen Anstrich verpassen, sich aber auf leicht getönte Wände einstellen und die Projektionsfarben anpassen.

Der NEC NP2200 und der NP1200 sollen in den USA ab Dezember 2009 für rund 2.400 und 2.000 US-Dollar auf den Markt kommen. Für den NEC NP2200 gibt es mit 2.949 Euro auch eine Preisempfehlung für den deutschen Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pihgp 10. Dez 2009

sollte doch heute doch schon etwas mehr drin sein. muss ja nicht gleich 2560x1600 sein.

urgga 10. Dez 2009

schön, wenn sie sanyo mögen, aber wer braucht echt 200m abstand??? hd und 10k lumen sind...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /