America's Army: Gesamtkosten von 32,8 Millionen US-Dollar

Taktikshooter gilt als gut funktionierendes Rekrutierungsinstrument

Der Taktikshooter America's Army ist kostenlos und dient dem US-Militär der Imagepflege und der Rekrutierung neuer Soldaten - aber ganz billig ist er nicht: Insgesamt hat sich das Pentagon den umstrittenen Spaß rund 32,8 Millionen US-Dollar kosten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

2002 kam die erste Version des auf Multiplayergefechte ausgelegten, kostenlosen Taktikshoters America's Army auf den Markt. Jetzt hat das Onlinemagazin Gamepot herausgefunden, dass das amerikanische Militär seit dem Start des Projekts im Jahr 2000 rund 32,8 Millionen US-Dollar dafür ausgegeben hat. Das ursprüngliche, auf fünf Jahre angelegte Budget lag bei fünf Millionen US-Dollar.

 

Stellenmarkt
  1. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
Detailsuche

Für die ursprüngliche Entwicklung war ein Team im kalifornischen Emeryville zuständig, das nach der Veröffentlichung von America's Army 3 im Juni 2009 allerdings abgelöst wurde. Nun kümmert sich ein Studio in Redstone Arsenal (Alabama) sowohl um die Betreuung der öffentlich verfügbaren Version als auch um armeeintern verwendete Fassungen.

Trotz der hohen Summe dürften sich die Ausgaben gelohnt haben. Laut einer 2009 veröffentlichten Studie des Massachusetts Institute of Technology haben 30 Prozent aller US-Bürger zwischen 16 und 24 Jahren durch das Spiel einen positiven Eindruck von der Armee bekommen. Angeblich hatte der Shooter einen größeren Einfluss auf sie als alle anderen Werbeaktivitäten der Militärs zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. Stranger of Paradise: Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin
    Stranger of Paradise
    Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin

    E3 2021 Der Held sieht doof aus und die Demo streikt: Beim Souls-Konkurrenten Final Fantasy Origin geht bislang alles schief.

  2. Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
    Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

    Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
    Von Elke Wittich und Boris Mayer

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

nista 09. Nov 2010

Wer die amis mit dem Hitlerregime vergleicht ist krank im Kopf und hat keine Ahnung

sdfsdfjfkdsfad 11. Dez 2009

@Redshirt: Ich spiele selber seit Jahren CS und auch ein bisschen Americas Army. Bei CS...

LeererLehrer 11. Dez 2009

Wo waren denn deine?

T-S 10. Dez 2009

Frei nach Reinhard May fehlte da wohl der Antrag auf das Antragsformular zur Bestätigung...

ElZar 10. Dez 2009

wie gesagt geht es bei nemetschek nicht nur um die CAD lösung, sondern (und vorallem) um...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /