Abo
  • IT-Karriere:

Details zu Samsungs Mobilplattform Bada veröffentlicht

Bada soll auf Linux- oder gleichwertigen Realtime-Kerneln laufen

Samsung hat Details zu seiner Mobilplattform Bada vorgestellt. Von den vier Schichten, aus denen Bada besteht, soll lediglich die oberste, nämlich das Framework, als API für Entwickler zugänglich gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Samsung soll Bada aus vier Schichten bestehen, als unterste Schicht soll Bada auf einem Linux-Kernel laufen, alternativ auf einem anderen Realtime-Kernel. Die sogenannte Device-Schicht darüber soll Kernfunktionen wie Kommunikation, Grafik, Multimedia und Sicherheit unterstützen. Darüber soll die Service-Layer liegen, die die Kommunikation mit dem Bada-Server zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die oberste Schicht, das Framework, bietet eine offene Schnittstelle, die auf einer reduzierten C++-API basiert. Die Klassenbibliothek bietet grundlegende C++-Funktionen bis hin zu Schnittstellen für soziale Netzwerke oder GPS-Geräte. Mit diesem Framework sollen Applikationen für Bada entwickelt werden. Auf der Pressevorstellung in London traten auch Vertreter der Firmen CAPCOM, EA Mobile, Gameloft sowie Twitter und Blockbuster in Erscheinung, die sich für Bada starkmachten.

Für Applikationen soll Bada zahlreiche Formate und Schnittstellen bieten. Grafikanwendungen können auf eine komplette 2D-Engine zugreifen, 3D-Applikationen auf OpenGL ES 1.1 und 2.0 oder EGL von IBM. Webanwendungen verwenden Webkit. Als Benutzeroberfläche will Samsung weiter auf die Eigenentwicklung Touchwiz setzen. Die Videoformate H.263 und H.264, MPEG-4 und VC-1 werden ebenso unterstützt wie die Audioformate MP3, ACC, WMA oder PCM.

Für Entwickler will Samsung in den nächsten Tagen eine kostenlose IDE bereitstellen, die auf Eclipse basiert. Auch ein entsprechendes und ebenso kostenloses SDK für die Bada-Plattform soll veröffentlicht werden. Die Webseite, die später einen Zugang zu den Downloads bieten soll, ist bereits verfügbar. Programmierer müssen sich dort registrieren, um an die Entwicklerwerkzeuge zu gelangen. Samsung hat Entwickler eingeladen, um an einem mit 2,7 Millionen US Dollar dotierten Wettbewerb teilzunehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 2,80€
  3. 3,99€
  4. 34,99€

kimlin 12. Dez 2009

Wer lesen kann ist im Vorteil: diese barsche Bemerkung kam von einem Microsoft-Manager...

ä 09. Dez 2009

das einzige audioformat ogg-vorbis soll nicht unterstützt werden?

DerRealist 09. Dez 2009

Mit Bada ist es doch das selbe wie mit dem Iphone: Sie versuchen gegen die Entwickler zu...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /