• IT-Karriere:
  • Services:

Details zu Samsungs Mobilplattform Bada veröffentlicht

Bada soll auf Linux- oder gleichwertigen Realtime-Kerneln laufen

Samsung hat Details zu seiner Mobilplattform Bada vorgestellt. Von den vier Schichten, aus denen Bada besteht, soll lediglich die oberste, nämlich das Framework, als API für Entwickler zugänglich gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Samsung soll Bada aus vier Schichten bestehen, als unterste Schicht soll Bada auf einem Linux-Kernel laufen, alternativ auf einem anderen Realtime-Kernel. Die sogenannte Device-Schicht darüber soll Kernfunktionen wie Kommunikation, Grafik, Multimedia und Sicherheit unterstützen. Darüber soll die Service-Layer liegen, die die Kommunikation mit dem Bada-Server zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die oberste Schicht, das Framework, bietet eine offene Schnittstelle, die auf einer reduzierten C++-API basiert. Die Klassenbibliothek bietet grundlegende C++-Funktionen bis hin zu Schnittstellen für soziale Netzwerke oder GPS-Geräte. Mit diesem Framework sollen Applikationen für Bada entwickelt werden. Auf der Pressevorstellung in London traten auch Vertreter der Firmen CAPCOM, EA Mobile, Gameloft sowie Twitter und Blockbuster in Erscheinung, die sich für Bada starkmachten.

Für Applikationen soll Bada zahlreiche Formate und Schnittstellen bieten. Grafikanwendungen können auf eine komplette 2D-Engine zugreifen, 3D-Applikationen auf OpenGL ES 1.1 und 2.0 oder EGL von IBM. Webanwendungen verwenden Webkit. Als Benutzeroberfläche will Samsung weiter auf die Eigenentwicklung Touchwiz setzen. Die Videoformate H.263 und H.264, MPEG-4 und VC-1 werden ebenso unterstützt wie die Audioformate MP3, ACC, WMA oder PCM.

Für Entwickler will Samsung in den nächsten Tagen eine kostenlose IDE bereitstellen, die auf Eclipse basiert. Auch ein entsprechendes und ebenso kostenloses SDK für die Bada-Plattform soll veröffentlicht werden. Die Webseite, die später einen Zugang zu den Downloads bieten soll, ist bereits verfügbar. Programmierer müssen sich dort registrieren, um an die Entwicklerwerkzeuge zu gelangen. Samsung hat Entwickler eingeladen, um an einem mit 2,7 Millionen US Dollar dotierten Wettbewerb teilzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kimlin 12. Dez 2009

Wer lesen kann ist im Vorteil: diese barsche Bemerkung kam von einem Microsoft-Manager...

ä 09. Dez 2009

das einzige audioformat ogg-vorbis soll nicht unterstützt werden?

DerRealist 09. Dez 2009

Mit Bada ist es doch das selbe wie mit dem Iphone: Sie versuchen gegen die Entwickler zu...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /