• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia bringt 3D Blu-ray auf PCs - mit neuen Grafikkarten

Der in München verwendete Projektor namens X5360 mit 720p stammte von Acer, neben diesem Gerät soll im kommenden Jahr auch noch eine Version mit 1080p-Auflösung erscheinen, die Euro-Preise stehen noch nicht fest. Das gilt auch für zwei 120-Hertz-Monitore mit Full-HD-Auflösung namens GD245HQ (24 Zoll) und GD235HZ (23 Zoll). Für den 24-Zöller wird jedoch ein Preis um 400 Euro erwartet.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Einzig bei den Laufwerken ist für PC-Anwender die Situation einfach, da alle modernen Blu-ray-Laufwerke mindestens die zweifache Geschwindigkeit beherrschen. Das gilt aber nicht für Standalone-Player, deren Mechaniken nur auf einfache Geschwindigkeit ausgelegt sind.

Bei den Grafikkarten, die 3D Blu-ray decodieren sollen, ist dagegen Aufrüsten angesagt: Selbst Nvidias noch aktuelle Spitzenmodelle der Serie GTX-200 können nach Angaben des Chipherstellers die beiden Full-HD-Streams der kommenden Scheiben nicht selbsttätig decodieren. Erst die neue Videoeinheit "VP4" ist dazu in der Lage. Sie befindet sich jetzt schon in den Einsteigerkarten GT 220 und GT 240, die jeweils um 70 oder 90 Euro kosten. Der VP4 ist laut Nvidia auch in den kommenden Karten auf Basis der Fermi-Architektur wie der GF100 vorhanden, nicht aber in der kleinsten schon verfügbaren neuen Karte GT 210.

Ob auch ein schneller Prozessor das Decodieren der Daten übernehmen kann, ist noch nicht abzusehen. Zwar haben bereits Arcsoft (Totalmedia Theatre), Cyberlink (PowerDVD Ultra) und Roxio (Cineplayer BD) Programme zur Wiedergabe von 3D Blu-ray angekündigt, ob diese Anwendungen aber neben den Videoeinheiten von Grafikkarten auch die CPU für alle Schritte der Decodierung heranziehen können, steht noch nicht fest.

Neben Nvidia hat auch bereits AMD Unterstützung für 3D Blu-ray am PC angekündigt, erste Vorführungen sollen auf der CES stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nvidia bringt 3D Blu-ray auf PCs - mit neuen Grafikkarten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Feierer 03. Feb 2013

Ein etwas altes Thema aber ich denke gerade wieder aktuell. 3D Technik ist schon...

Michael G. 12. Dez 2009

Scheinbar geht es auch günstiger! Gerade bei Webnews gefunden: Während große...

Darth 3D 10. Dez 2009

Korrekt, aber irrelevant. Kinofilme haben 24fps. Und bei 120Hz fuer 3D bleiben 60Hz pro...

Olo 10. Dez 2009

Oh... in 3D destruct spielen.. mir wird schwindelig :-DDDD

elefant 10. Dez 2009

In "solchem" 3D sehe ich mir gerne Horrorfilme an :-)


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /