Farbmuster und Struktur identifizieren Arzneiverpackungen

Mit der Kamera des Mobiltelefons gefälschte Medikamente entlarven

Mancher Käufer fragt sich, ob ein Arzneimittel, das er in Händen hält, echt ist oder eine Fälschung. Mit Hilfe eines vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik entwickelten Prüfverfahrens und seiner Handykamera kann er das künftig selbst überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gefälschte Produkte schädigen die Wirtschaft und gefährden - im Falle von gefälschten Medikamenten - auch Menschen. Das Freiburger Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik (IPM) hat im Rahmen des Projekts O-Pur (Originäres Produktsicherungs- und Rückverfolgungskonzept) ein Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe der Käufer einfach feststellen kann, ob die von ihm gekauften Arzneimittel echt sind. Alles was er zur Überprüfung braucht, ist ein Mobiltelefon mit Kamera und Internetzugang.

Struktur macht Muster

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
Detailsuche

Erkannt wird das Medikament anhand der Verpackung: Das Papier, aus dem die Verpackung besteht, weist Strukturen auf, die nur Bruchteile von Millimetern groß sind. Durch diese Strukturen wird die Druckfarbe auf jede Packung anders aufgetragen, weshalb jede Verpackung ein kaum erkennbares individuelles Muster aufweist. Bei der Produktion wird das Muster jeder Packung erfasst. Dieser digitale Fingerabdruck wird in einer Datenbank hinterlegt und in Form eines Barcodes auf die Packung gedruckt.

Hat ein Patient ein Medikament gekauft, kann er dessen Echtheit einfach überprüfen: Er fotografiert den Barcode beispielsweise mit der Kamera seines Mobiltelefons und schickt ihn an die Datenbank. Ist der Code dort hinterlegt, hat er die Gewähr, dass es sich um ein Originalprodukt handelt.

Vorteil dieses Verfahrens sei, dass nicht eigens ein Sicherheitsmerkmal aufgebracht werden müsse, sondern ein vorhandenes Merkmal genutzt werde, erklärt Dominik Giel, Mitarbeiter am Fraunhofer-IPM. Das Verfahren liefere damit "die Sicherheit quasi zum Nulltarif".

Jedes Material ist einzigartig

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Verfahren lasse sich nicht nur bei Papier anwenden, sagt Giel. Viele andere Materialien wie Metalloberflächen, Kunststoffe oder hochwertige Naturprodukte wie Leder und Holz hätten ebenfalls individuelle Oberflächenstrukturen, anhand derer sich ein Produkt eindeutig identifizieren lasse. Es gelte, "das Einzigartige jedes Materials zu kennen und eine für den bestimmten Produktionsprozess angepasste Lösung zu finden".

Die Fraunhofer-Forscher sind nicht die einzigen, die den feinen Strukturen des Papiers auf der Spur sind: Britische und amerikanische Wissenschaftler haben im Frühjahr eine Technik vorgestellt, mit deren Hilfe sie einzelne Papierblätter erkennen können. Sie scannen das Papier, und eine Software erstellt aus dem Fasermuster einen digitalen Fingerprint. Mit diesem Verfahren könnten Dokumente, Geldscheine, Kunstwerke oder Arzneimittelverpackungen vor Fälschungen geschützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Princess of... 14. Dez 2009

Das ist ungefähr genauso sinnvoll wie die gelbe Liste. Was das ist? Die Rote Liste ist ja...

Amanda B. 10. Dez 2009

Ja.. nur.. mit welcher Kamera wollen die das prüfen lassen? Mit Handycams... Ich kenne...

Amanda B. 10. Dez 2009

Der Code ist spezifisch für die jeweilige Verpackung. Ja. Aber.. Wenn jemand nun...

ich, Autor 09. Dez 2009

Falsch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /