Abo
  • Services:

Farbmuster und Struktur identifizieren Arzneiverpackungen

Mit der Kamera des Mobiltelefons gefälschte Medikamente entlarven

Mancher Käufer fragt sich, ob ein Arzneimittel, das er in Händen hält, echt ist oder eine Fälschung. Mit Hilfe eines vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik entwickelten Prüfverfahrens und seiner Handykamera kann er das künftig selbst überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gefälschte Produkte schädigen die Wirtschaft und gefährden - im Falle von gefälschten Medikamenten - auch Menschen. Das Freiburger Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik (IPM) hat im Rahmen des Projekts O-Pur (Originäres Produktsicherungs- und Rückverfolgungskonzept) ein Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe der Käufer einfach feststellen kann, ob die von ihm gekauften Arzneimittel echt sind. Alles was er zur Überprüfung braucht, ist ein Mobiltelefon mit Kamera und Internetzugang.

Struktur macht Muster

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin

Erkannt wird das Medikament anhand der Verpackung: Das Papier, aus dem die Verpackung besteht, weist Strukturen auf, die nur Bruchteile von Millimetern groß sind. Durch diese Strukturen wird die Druckfarbe auf jede Packung anders aufgetragen, weshalb jede Verpackung ein kaum erkennbares individuelles Muster aufweist. Bei der Produktion wird das Muster jeder Packung erfasst. Dieser digitale Fingerabdruck wird in einer Datenbank hinterlegt und in Form eines Barcodes auf die Packung gedruckt.

Hat ein Patient ein Medikament gekauft, kann er dessen Echtheit einfach überprüfen: Er fotografiert den Barcode beispielsweise mit der Kamera seines Mobiltelefons und schickt ihn an die Datenbank. Ist der Code dort hinterlegt, hat er die Gewähr, dass es sich um ein Originalprodukt handelt.

Vorteil dieses Verfahrens sei, dass nicht eigens ein Sicherheitsmerkmal aufgebracht werden müsse, sondern ein vorhandenes Merkmal genutzt werde, erklärt Dominik Giel, Mitarbeiter am Fraunhofer-IPM. Das Verfahren liefere damit "die Sicherheit quasi zum Nulltarif".

Jedes Material ist einzigartig

Das Verfahren lasse sich nicht nur bei Papier anwenden, sagt Giel. Viele andere Materialien wie Metalloberflächen, Kunststoffe oder hochwertige Naturprodukte wie Leder und Holz hätten ebenfalls individuelle Oberflächenstrukturen, anhand derer sich ein Produkt eindeutig identifizieren lasse. Es gelte, "das Einzigartige jedes Materials zu kennen und eine für den bestimmten Produktionsprozess angepasste Lösung zu finden".

Die Fraunhofer-Forscher sind nicht die einzigen, die den feinen Strukturen des Papiers auf der Spur sind: Britische und amerikanische Wissenschaftler haben im Frühjahr eine Technik vorgestellt, mit deren Hilfe sie einzelne Papierblätter erkennen können. Sie scannen das Papier, und eine Software erstellt aus dem Fasermuster einen digitalen Fingerprint. Mit diesem Verfahren könnten Dokumente, Geldscheine, Kunstwerke oder Arzneimittelverpackungen vor Fälschungen geschützt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

Princess of... 14. Dez 2009

Das ist ungefähr genauso sinnvoll wie die gelbe Liste. Was das ist? Die Rote Liste ist ja...

Amanda B. 10. Dez 2009

Ja.. nur.. mit welcher Kamera wollen die das prüfen lassen? Mit Handycams... Ich kenne...

Amanda B. 10. Dez 2009

Der Code ist spezifisch für die jeweilige Verpackung. Ja. Aber.. Wenn jemand nun...

ich, Autor 09. Dez 2009

Falsch.

Tantalus 09. Dez 2009

Tja, das ist auch genau das, was mir an der ganzen Sache zu denken gibt. Leider ist der...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
      3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

        •  /