Abo
  • Services:

Farbmuster und Struktur identifizieren Arzneiverpackungen

Mit der Kamera des Mobiltelefons gefälschte Medikamente entlarven

Mancher Käufer fragt sich, ob ein Arzneimittel, das er in Händen hält, echt ist oder eine Fälschung. Mit Hilfe eines vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik entwickelten Prüfverfahrens und seiner Handykamera kann er das künftig selbst überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gefälschte Produkte schädigen die Wirtschaft und gefährden - im Falle von gefälschten Medikamenten - auch Menschen. Das Freiburger Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik (IPM) hat im Rahmen des Projekts O-Pur (Originäres Produktsicherungs- und Rückverfolgungskonzept) ein Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe der Käufer einfach feststellen kann, ob die von ihm gekauften Arzneimittel echt sind. Alles was er zur Überprüfung braucht, ist ein Mobiltelefon mit Kamera und Internetzugang.

Struktur macht Muster

Stellenmarkt
  1. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Erkannt wird das Medikament anhand der Verpackung: Das Papier, aus dem die Verpackung besteht, weist Strukturen auf, die nur Bruchteile von Millimetern groß sind. Durch diese Strukturen wird die Druckfarbe auf jede Packung anders aufgetragen, weshalb jede Verpackung ein kaum erkennbares individuelles Muster aufweist. Bei der Produktion wird das Muster jeder Packung erfasst. Dieser digitale Fingerabdruck wird in einer Datenbank hinterlegt und in Form eines Barcodes auf die Packung gedruckt.

Hat ein Patient ein Medikament gekauft, kann er dessen Echtheit einfach überprüfen: Er fotografiert den Barcode beispielsweise mit der Kamera seines Mobiltelefons und schickt ihn an die Datenbank. Ist der Code dort hinterlegt, hat er die Gewähr, dass es sich um ein Originalprodukt handelt.

Vorteil dieses Verfahrens sei, dass nicht eigens ein Sicherheitsmerkmal aufgebracht werden müsse, sondern ein vorhandenes Merkmal genutzt werde, erklärt Dominik Giel, Mitarbeiter am Fraunhofer-IPM. Das Verfahren liefere damit "die Sicherheit quasi zum Nulltarif".

Jedes Material ist einzigartig

Das Verfahren lasse sich nicht nur bei Papier anwenden, sagt Giel. Viele andere Materialien wie Metalloberflächen, Kunststoffe oder hochwertige Naturprodukte wie Leder und Holz hätten ebenfalls individuelle Oberflächenstrukturen, anhand derer sich ein Produkt eindeutig identifizieren lasse. Es gelte, "das Einzigartige jedes Materials zu kennen und eine für den bestimmten Produktionsprozess angepasste Lösung zu finden".

Die Fraunhofer-Forscher sind nicht die einzigen, die den feinen Strukturen des Papiers auf der Spur sind: Britische und amerikanische Wissenschaftler haben im Frühjahr eine Technik vorgestellt, mit deren Hilfe sie einzelne Papierblätter erkennen können. Sie scannen das Papier, und eine Software erstellt aus dem Fasermuster einen digitalen Fingerprint. Mit diesem Verfahren könnten Dokumente, Geldscheine, Kunstwerke oder Arzneimittelverpackungen vor Fälschungen geschützt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Princess of... 14. Dez 2009

Das ist ungefähr genauso sinnvoll wie die gelbe Liste. Was das ist? Die Rote Liste ist ja...

Amanda B. 10. Dez 2009

Ja.. nur.. mit welcher Kamera wollen die das prüfen lassen? Mit Handycams... Ich kenne...

Amanda B. 10. Dez 2009

Der Code ist spezifisch für die jeweilige Verpackung. Ja. Aber.. Wenn jemand nun...

ich, Autor 09. Dez 2009

Falsch.

Tantalus 09. Dez 2009

Tja, das ist auch genau das, was mir an der ganzen Sache zu denken gibt. Leider ist der...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /