Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Stalker - Call of Pripyat

Erst nach einigen Stunden gelangt der Spieler nach Pripyat, davor ist er unter anderem in einem Sumpfgebiet unterwegs, und er erkundet Einrichtungen wie Funkanlagen und ein großes Areal mit Fabrikanlagen. Wer mag, kann die teils sehr langen Fußwege übrigens abkürzen, indem er sich von einem Scout gegen Bezahlung zu bestimmten Zielen bringen lässt - das Spiel lädt das Gebiet dann umgehend in den Speicher. Wer die Umgebungen schon aus den Vorgängern kennt, der sieht in Call of Pripyat wenig Neues: Fast alle Texturen und die typischen Gebäudearten sind schon bekannt, grafisch hat sich vergleichsweise wenig getan. Lediglich die Grafiken des Interfaces und auch die Bedienung selbst haben die Entwickler überarbeitet: Wichtige Gegenstände wie Medpacks lassen sich nun komfortabel über die Funktionstasten verwenden.

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Home-Office

In einem Punkt schlägt sich Call of Pripyat deutlich besser als seine Vorgänger: Die Verkaufsversion scheint so gut wie keine nennenswerten Bugs zu enthalten - das war insbesondere bei Clear Sky ganz anders. Das einzige im Test aufgefallene Problem waren einige Grafikartefakte, wenn die höchste Detailstufe eingestellt war.

Stalker: Call of Pripyat ist nur für Windows-PC erhältlich und kostet rund 30 Euro; eine Vorgängerversion wird nicht benötigt. Das Programm setzt eine CPU mit 2,2 GHz voraus, empfiehlt aber einen Intel Core 2 Duo E7400 oder einen AMD 64 X2 5600+. An Speicher müssen mindestens 768 MByte RAM unter Windows XP im Rechner stecken - unter Vista sollten es aber schon 2 GByte sein. Auf der Festplatte belegt Stalker rund 6 GByte. Die Grafikkarte muss mindestens über 128 MByte RAM verfügen, empfohlen werden 256 MByte. Ein Benchmark, mit dem sich die aktuelle Version der Spieleengine auf dem eigenen Rechner testen lässt, ist unter diesem Link verfügbar.

Als eines der ersten Programme unterstützt Call of Pripyat neue Grafikfeatures von DirectX 11: Besitzer entsprechender Grafikkarten können entscheiden, ob sie lieber eine etwas höhere Bildwiederholrate haben oder Hardware-Tessellation verwenden möchten, wodurch die Spielfiguren etwas detailreicher dargestellt werden.

Call of Pripyat verwendet einen Kopierschutz auf Diskbasis, sprich: Der Spieler muss nach der Installation einen Code eingeben und die DVD beim Programmstart im Laufwerk liegen. Die USK hat den Titel für Spieler ab 18 Jahre freigegeben.

Fazit

Mit Call of Pripyat ist den Entwicklern ein krönender Abschluss für Stalker gelungen - falls nicht doch noch eine weitere Fortsetzung folgt. Trotz der leicht angestaubten Grafik ist das Szenario mit seinen riesigen Gebieten und all den offenbar noch in der Sowjetzeit errichteten Betonbauten seltsam glaubwürdig - und das trotz der übersinnlichen Elemente. Dazu kommen eine spannende Haupthandlung und die vielen spannenden Nebenmissionen. Action gibt es zwar auch jede Menge, aber die Rollenspielelemente stehen klar im Vordergrund. Unterm Strich bietet Call of Pripyat die Möglichkeit, erneut in ein faszinierendes Stück Geschichte einzutauchen - wer das Szenario von Stalker mag, kann diesmal bedenkenlos zugreifen.

 Spieletest: Stalker - Call of Pripyat
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

Django79 12. Dez 2009

Es ist viel Wahres an dem, was Du sagst ... Andererseits sollte man auch immer sehen, wo...

MotorMuschi 10. Dez 2009

Wie üblich bei Golem steht das nur da, weil der Satz dadurch schöner klingt, nicht weil...

Mike K. 10. Dez 2009

wenn du den nippel durch die lasche ziehst und mit der kleinen kurbel ganz nach oben...

Deffel 10. Dez 2009

viel besser als sonst.

prof dr. m 09. Dez 2009

bei dem bild dachte ich erst duke 4 ever kommt bald mal


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /