Abo
  • IT-Karriere:

Intel diskutiert Prozessorpreise mit Kartellwächtern

Chiphersteller will Untersuchungen der FTC unterstützen

Zwar hat sich Intel in den privatwirtschaftlichen Auseinandersetzungen mit AMD vor kurzem geeinigt, die Wettbewerbsaufsicht in aller Welt führt jedoch weitere Untersuchungen durch. Mit der US-amerikanischen Federal Trade Commission (FTC) will Intel nun sogar seine Preisstrukturen erörtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel Deutschland bestätigte gegenüber Golem.de eine entsprechende Meldung von Reuters. Demnach will der Marktführer bei PC-Prozessoren auch seine "Preisschemata", so ein Intel-Sprecher gegenüber Reuters, mit der FTC diskutieren. Wie Intel Deutschland weiter erklärte, führt die FTC derzeit Untersuchungen von Intels umstrittenen Geschäftsmethoden durch.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Trotz der jahrelangen harten Auseinandersetzung mit AMD gab es gegen Intel zumindest einen Vorwurf nicht, nämlich den der Preisabsprache mit dem Konkurrenten. Solche Kartellbildungen werden vor allem in den USA hart bestraft. Stattdessen gab es aber immer wieder Kritik an Intels Bundle-Geschäften, zuletzt konkret von Nvidia.

Deren CEO Jen-Hsun Huang hatte behauptet, Intel würde den Atom-Prozessor einzeln für 45 US-Dollar verkaufen, zusammen mit dem Chipsatz aber für nur 25 US-Dollar. Damit soll Intel versucht haben, Nvidia beim Erfolg seiner Ion-Plattform zu behindern. Diese Plattform besteht aus einer Atom-CPU und dem Chip Geforce 9400M von Nvidia, der den Intel-Chipsatz ersetzt. Spötter hatten daraufhin schon vorgeschlagen, Netbook-Hersteller sollten das Intel-Bundle und den Nvidia-Chip kaufen und den Intel-Chipsatz entsorgen.

Anders als in den meisten anderen Branchen gehen Chiphersteller mit den Preisen ihrer Produkte recht freizügig um, weil der "average selling price" der Chips eine wichtige Kenngröße für Analysten ist. Daher unterhalten sowohl Intel als auch AMD öffentlich einsehbare Preislisten, die jedoch nur für eine Abnahme von je 1.000 Chips gelten - größere Mengenrabatte bei größeren Bestellungen sind üblich.

In diesen öffentlichen Preislisten sind aber nur die Prozessoren aufgeführt, nicht etwa Chipsätze oder Netzwerkmodule. Auch einige CPUs fehlen darin stets, Intel nennt diese Produkte "off-roadmap", sie werden in der Regel nur auf Anfrage von PC-Herstellern gebaut.

Die Preislisten der Chiphersteller orientieren sich stets am Verhältnis von Preis und Rechenleistung, wobei kein noch so kleiner Schritt von einigen US-Dollar ausgelassen wird. Wann immer einer der beiden Konkurrenten ein schnelleres Produkt in einer Preiskategorie vorstellt, muss der andere seine Preise senken.

Besonders gut war dieses Wechselspiel Anfang 2009 zu beobachten: Als Reaktion auf AMDs Vorstellung des Phenom II nahm Intel massive Preissenkungen vor. AMD musste daraufhin nur zwei Wochen nach dem Marktstart des neuen Prozessors dessen Preise um bis zu 18 Prozent reduzieren.

Einen Termin für die Gespräche mit der FTC nannte Intel noch nicht, ebenso ist nicht abzusehen, ob sich durch die Verhandlungen Änderungen an der Preisstruktur ergeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Bigfoo29 10. Dez 2009

Hey, glaubt man den News, wird die USA gerade zu einem Billiglohnland... vielleicht ist...

Bigfoo29 10. Dez 2009

Calculon: Sag mal, hast du meinen Post überhaupt gelesen? Amperestunde hat den besseren...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /